Verbotenes Glück

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Verbotenes GlückHeimliche Liebe , oder Verbotenes Glück-2 © ConradieUnsere Eltern waren schon eine ganze Woche in der Karibik. Marianne und ich lagen seit der Abreise unserer Eltern Nackt im Bett. Wir streichelten und liebten uns, standen zum Essen auf, Lernten und uns wurde bewusst, das das leben nicht nur aus Luft und liebe bestand, sondern aus knallharter Gegenwart.Es war schön Marianne Nackt zu sehen und wenn sie sich nach irgendeinem Gegenstand Bückt, konnte man ihre schönen Zierlichen Schamlippen bewundern. Ich sagte ihr:“ Marieanne mein Schatz, immer wenn du dich Bückst, sehen deine Schamlippen aus, als wollten sie mir sagte:“ Küss Mich.“ Marianne lächelte und sagte:“ Genau so geht es mir, wenn ich dein Stift sehe, da ich jetzt weis wie schön dein Sperma schmeckt, möchte ich immer daran Lutschen“ Wir lachten beide und küssten uns, aber Marianne behielt die Kontrolle und stellte erst einmal ein Plan auf, damit wir nicht in sorra und Gemorra absinken.Als erstes mussten die Zimmer durchgelüftet werden, die Betten neu Bezogen werden, da wir einige Flecken in den Laken hatten. Beim geradeziehen der Laken, bückte sich Marianne und ich steckte ihr wieder meinen Schwanz zwischen ihren Schamlippen. Marianne drückte mit kraft gegen meinen Pinn, das er auch recht tief in ihr Eindring. Zog ihn wieder heraus um wieder einzudringen. Das machten wir 3-4 mal und Marianne drehte sich rum und sagte:“ Jürgen so werden wir nie fertig“Danach holte ich den Staubsauger und saugte somit die Zimmer, den Flur und das Wohnzimmer. Marianne stand in der Küche nur mit einer Schürze bekleidet, brutzelte etwas in der Pfanne. „Na, Geliebte, was gibt es denn heute zu Essen…!“ Marianne sagte:“ Ich habe heute Morgen noch Gehacktes im Eisschrank gefunden, und bereite jetzt Gebärmutterschnitzel mit Tomatencrem und Kartoffeln. Super sagte ich:“ Aber warum heißen Frikadellen, Gebärmutterschnitzel Marianne. Das weiß ich nicht, hat die Laura, die Tochter von Dr. Schi*****r in der Uni gesagt, als es mal Frikadellen nach Hausfrauenart gab. So, so sagte ich, nur gut das es Ochsen gibt, und keine Pimmelsuppe.Nach dem Essen, was sehr lecker war, meinte Marianne, wir müssen mal Einkaufen, damit wir die nächsten Tage überstehen. OK sagte ich, und zu welchem Supermarkt fahren wir, fragte ich. Am Besten zum Minto, dort können wir so richtig Schoppen. Toll sagte ich:“Da kann ich dich auch in den Arm nehmen und dich Küssen, denn dort kennt uns Niemand. Marianne lachte und sagte:“ Da würde ich vorsichtig sein, auch wenn wir uns dort in Sicherheit fühlen, einer sieht uns immer“ Du hast recht Marianne, sagte ich, komm lass uns Duschen.Wir zogen uns Stadtgerecht an, Marianne hatte eine Rote Bluse mit Gelben Punkten an und einen Faltenrock. Ich hatte ein dünnes T-Shirt an, drunter konnte man meine Brustwarzen sehen, wie sie hervorstanden. Da Marianne einen schmalen Tanger trug, konnte ich sie beim herausgehen aus der Haustür mal kurz zwischen den Beinen Streicheln. „ Jürgen“, sagte sie:“ Muss das sein…“ Ich gab ihr einen Kuss, und wir fuhren los.Im Kaufparadies im Minto deckten wir uns bei REWE erst einmal mit Lebensmittel ein. Zum Schluss kauften wir verderbliche Sachen, damit sie nicht so lange der Sommerlichen Wärme ausgesetzt waren. Zuhause angekommen verstauten wir alles Fachgerecht. Marianne hatte immer noch ihren Rock an und ich faste sie wieder darunter und erschrak. Marianne war nass, und ich schaute sie an und fragte:“ Marianne mein Schatz, bist du so am Schwitzen…!“ Nein du Dummer, ich bin Geil und da läuft mir der Saft so heraus, probier doch mal. Ich leckte die Finger ab und schmeckte sofort den Saft ihrer Liebe. Darauf hin legte ich sie über den Küchentisch und schob ihren Slip beiseite und steckte ihr mein Sperr ins Loch. Marianne stöhnte laut auf und sagte:“ Jürgen, nicht Rein spritzen, ich möchte mit dir nochmal weg, zum Italiener ein Eis essen. Ich zog meinen Sperr wieder raus und sagte zu ihr:“ Ja, ödemiş escort bayan dann lass uns erst zum Italiener gehen.Zum Italiener waren es ca: 500 Meter die Straße lang. Wir holten uns ein Eis in der Waffel, schlenderten wieder nach Hause. Auf dem Heimweg sagte Marianne:“ Jürgen, wenn jetzt ein Geiles Mädchen dich sieht, wird sie bestimmt rot werden. „Wieso“, fragte ich Marianne. Sie grinste und sagte:“ Erstens ist dein Hosenstall etwas auf, und dein Lümmel produktziert eine dicke Beule“Ich habe sofort meinen Reißverschluss hochgezogen und mich Umgesehen ob mich keiner Sieht. Dabei bemerkte ich, das Marianne auch nicht viel besser war, bei ihr Zeigte sich ein kleiner Feuchter streifen an ihrem Innenbein. Ich sagte ihr das, und sie sagte:“ Ich weis Jürgen, ich habe das schon vorhin in der Eisdiele bemerkt, ich bin so Heiß, da wird das Eis sofort flüssig“ Ja meine liebe Schwester, was sagt uns das.“ Wir müssen schnellstens nach Hause, um uns wieder Frei von Kleidung zu mache“Zuhause angekommen flogen schon die ersten Sachen in den Wäschekorb, der neben der Waschmaschine stand. Marianne hatte ihren Slip noch an und ich konnte sehen, dass dieser bis zum Wehnusshügel Nass war. Marianne sagte ich:“ Dein Slip ist so Nass, zieh ihn bitte aus und gebe ihn mir…!“ Marianne zog ihren Slip aus. Ich hielt ihn unter die Nase und saugte an den Stoff. Es war ein atemberaubender Geschmack. Marianne lachte und sagte:“ Und magst du meinen Saft auch so, oder lieber direkt von der Quelle…!“ „Lieber von der Quelle“, sagte ich:“ Komm, lass uns nach oben gehen. Marianne nahm meine Hand und zog mich nach oben.Oben in meinem Zimmer nahm ich Marianne in den Arm und Küste sie, und sie drehte sich von mir weg und streckte mir wieder ihren Hintern zu. Sie stützte sich am Schreibtisch ab. Ich nahm meinen Sperr und fuhr ihr durch die Spalte. Jedes mal wenn ich an ihrer Rosette streifte, drückte Marianne mir entgegen. „Soll ich da hinein“, fragte ich Marianne…!“ Ja Jürgen, es ist etwas anderes als ein Dildo. Langsam drückte ich meine Eichel in die Rosette. Erst stockte es etwas, aber dann öffnete sich das Ding immer mehr und ich glitt Stück für Stück immer Tiefer in das Loch. Marianne stöhnte und Jammerte. Oh Jürgen ist das schön, besser als mein Dildo, und so Warm. Jetzt war ich bis zum Anschlag drinnen und Marianne Pulsierte mit ihren Schließmuskeln meinen Sperr. Es fühlte sich herrlich an. Wir waren in voller Fahrt, wie ich merkte, dass es zu einem Schuss kommen würde. „Marianne, ich komme gleich…!“Ja, Ja Jürgen ich bin auch so weit. Marianne kreischte vor Geilheit und ich Schoß meinen Samen in ihren Darm. Es war wieder so viel, das es an den Seiten herausspritzte. Unter Marianne bildete sich eine kleine Pfütze aus ihrem Saft und meinen Samen. Als mein Schwanz aus ihr Glitt, kam ein großer Spermatropfen aus ihren Darm und klatschte in die kleine Pfütze. Beide waren wir jetzt erst einmal fertig mit unserer Kraft. Wir legten uns aufs Bett, ich hatte Marianne im Arm, wir schauten uns an, streichelten uns, ohne ein Wort zu sagen.Nach kurzer Zeit merkte ich, das Marianne etwas Duselte und kurz vorm Einschlafen war. Da ertönte im Wohnzimmer, in der Büro ecke das Telefon. Verdammt noch mal, wer ruft den jetzt an. Ich stand vorsichtig auf und ging hinunter. Nahm das Telefon und meldete mich. Ja ,hallo, wer dort…! „ Ich bin es mein Sohn, wie geht es euch, hat dir deine Schwester schon die Hölle heiß gemacht…!“ „Ach Papa du bist es, du sollst doch mit Mama Urlaub machen…“ „ Ja, Jürgen, aber ich wollte doch nur nachfragen wie es euch geht.“ „ Uns geht es gut, wir haben hier tolle Wetter und haben keine Probleme, Marianne Übt mit mir für das Abi“ Marianne hatte mich vermisst und kam auch herunter. Sie stand plötzlich hinter mir, ich übergab ihr den Hörer. „Hallo Papa“, sagte Marianne…“ Da ich den Lautsprecher an hatte konnte ich alles mithören. „ Na mein Engel, benimmt sich dein Bruder gut, escort ödemiş oder müssen wir ihn mal zusammenstauchen…“ „ Nein, nein alles ok, er ist Brav wie ein Lamm…ist Mama auch da…?“ „ Ja, warte ich geb sie d
ir…“ „ Hallo mein Schatz, geht es euch gut fragte Mutter nochmal…“ „ Ja sagte Marianne…“ „ Und macht Jürgen alles was du sagst…“ „ Ja, sagte Marianne, er hat sogar schon sein Zimmer ausgesaugt und hilft im Haushalt…“ „ Super Marianne, das ist schön, gebe ihn mal ein Kuss von mir, weil er so schön Brav ist…“ „ ja mal schauen ob ich es schaffe, aber ich glaube, er hat dann Angst vor mir, und wird wegrennen…“ Ich stand hinter Marianne und streichelte dabei von hinten ihre Brüste. „ Ach ja du wirst das schon hinkriegen…“ „ Ja Mama“ „ So ihr lieben, ich vermisse euch, ach Marianne, hier ist es so schön, ich möchte am liebsten für immer hierbleiben…“ „ Das glaube ich dir sofort, sagte Marianne…“ „ Wir machen jetzt Schluss, es wird sonst zu teuer, Marianne, grüß Jürgen nochmal…“ „ Ja Mama, werde ich…“Das Gespräch war zu Ende, und Marianne drehte sich zu mir und gab mir einen Kuss. Ich nahm sie in den Arm und sagte:“ Dieser Kuss ist von mir:“ Ich küsste Marianne auf dem Mund und streichelte dabei ihren Rücken. Marianne ging nach dem Kuss in die Hocke und nahm meinen kleinen in den Mund und sagte:“ Ich soll dir einen Kuss geben, aber Mutter hat nicht gesagt wo…!“ Mein kleiner nahm sofort Form an und Marianne lutschte und küsste meine Eichel. Ich war schon recht erregt, da meinte Marianne, lass uns etwas Ausprobieren.Marianne nahm meine Hand und führte mich in ihrem Zimmer. Dort kramte sie in einer Schublade Seile heraus, und sagte:“ Jürgen häng diese mal dort ein, in den Haken der Kinderschaukel die in der Decke waren. Ich stellte mich auf einen Hocker und befestigte die Seile. Am Ende der Seile, die so 50cm über den Buden hingen, waren gepolsterte Schlaufen. Marianne stieg mit je einem Bein in den Schlaufen, und sagte:“ So Jürgen, lege dich unter mir, und Leck mich, bis ich Spritze. Ich lag auf dem Boden und Marianne schwebte über mir.Da Marianne in den Schlaufen wie auf einer Schaukel saß, konnte sie ihre Beine schön Spreizen, ihre Schamlippen drückten sich leicht nach unten, ihr Kitzler lugte leicht heraus. An der Erhebung ihres Kitzlers, war schon ein kleiner Tropfen zu sehen, der aus ihrer Muschi kam. Diesen leckte ich ab, und da ich etwas unbequem lag, holte ich mir einige Kissen und legte mich damit unter Marianne. Die Höhe passte und ich konnte bequem ihren Kitzler Lutschen. Marianne schnaufte und triumphierte mit den Worten:“ Ja, ja Jürgen das ist schön, lutsch mich aus“ Marianne drückte noch etwas ihre Muschi durch, ihr Orgasmus kam heftig. Aus ihrer Muschi tropfte nur noch so der herrlicher Saft, den ich mit Vergnügen auf meiner Zunge kostete. Marianne war richtig Außer sich, sie Zitterte am ganzen Körper und sagte immer wieder:“ Lutsch Jürgen, und Leck mich, ich will dich bespritzen bist ich dich Sauberlecken kann“.Marianne ging dabei richtig kräftig ab. So habe ich sie noch nie erlebt. Nachdem ihr Orgasmus sich Abgebaut hatte, Spreizte sie nochmal die Beine und ließ sich nach vorne zu mir Fallen, stützte sich mit den Händen ab. Sie schwebte jetzt über mir und sagte:“ Na, Bruder wie war das, und küsst mich…!“ „ Nur Super sagte ich, so viel Saft hatte ich noch nie von dir“ Meine Schwester küsste und Leckte mir mein Gesicht sauber und sagte:“ Gleich möchte ich deinen Saft schmecken und schlucken. Wir küssten uns nochmal und ich fragte sie:“ Lernst du das auf der Uni, oder von wo hast du das…?“ Marianne schaute mich an und sagte:“ Das fiel mir mal bei einem Porno ein, der mich erregte, und da habe ich meine alte Kinderschaukel von einem verflossenen Lover um bauen lassen…!“ Und trefft ihr euch noch fragte ich…!“ „ Nein sagte Marianne schon seit zwei Jahren nicht mehr…!“Marianne küsste sich an meiner Brust herunter und nahm meinen Steifen in den Mund. Sie ödemiş escort holte kurz Luft und sagte:“ Jetzt werde ich dein kleinen solange Lutschen bis ich den Letzten tropfen von dir Heute bekomme“ Sie nahm ihn tief in den Mund und Saugte, bis ich merkte, das sich meine Lenden bemerkbar machten. Das ist schön was du machst Marianne sagte ich:“ Aber gleich kommt es mir“Und wie es mir kam, Marianne hörte gar nicht mehr auf zu Saugen, sie schluckte saugte, holte durch die Nase Luft und schaute mich dabei an. Meine Eichel kribbelte und Juckte durch diese Behandlung, dass ich merkte, dass wieder ein Samenerguss bevorstand. Dieser zog sich durch meinen Schwanz, als hätte man diesen Orgasmus mit einer Bürste heraus geschruppt, so zogen sich die Spritzer durch die Röhre. Marianne saugte weiter wie besessen, ich konnte mir ein Schrei beim Abspritzen nicht vermeiden.Danach ließ sie meinen Schwanz aus ihrem Mund gleiten und sagte:“ Die Tankstelle ist lehr, die muss sich erst mal wieder erholen“ Es dauerte noch einige Zeit, bis ich mich bewegte und vom Boden Aufstand. Marianne schlüpfte aus den Seilen und umarmte mich. Das war Super Jürgen, ich konnte gerade einfach nicht aufhören, deinen Saft zu Lutschen, er schmeckt so Männlich. Ja sagte ich:“ Dein Muschisaft ist auch nicht von Schlechten Elter, davon möchte ich demnächst noch mehr haben“ Sollst du bekommen, aber erst werden wir Duschen und etwas Essen, damit wir zu Bett gehen können um dort zu Kuschel, denn der Tag war schön.Wir hatten schon 21 Uhr, und für die Nascht brauchten wir nur unsere Körper. Marianne Duschte und ich folgte ihr. Nach der Dusche trockneten wir uns gegenseitig ab und stärkten uns in der Küche. Nachdem wir uns einig waren im welchen Bett wir schlafen, kuschelten wir und schliefen an einander gepresst ein. Der Morgen danach, so sagt man, war ernüchtern, Marianne lag mit dem Kopf auf meine Brust spielte mit dem Zeigefinger an meiner Brustwarze. Ich grinste, da es etwas kitzelte. Ich begrüßte Marianne mit einem leichten Kuss auf ihrem Haar und sagte:“ Guten Morgen Marianne…!“ Marianne Blickte mich an und sagte:“ Guten Morgen mein kleiner Stecher, es ist schön mit dir zusammen, wenn ich Nachdenke, was habe ich nicht schon alles von dir verpasst“ Ja sagte ich:“ Das kann ich nur bestätigen, all die Träume, die ich mit dir hatte, werden jetzt Realität. „Schön“, sagte Marianne, aber erst werden wir Frühstücken und einen Tagesplan machen. Marianne stand auf und ging ins Bad. Plötzlich schrie sie:“ Sche***e, ich habe meine Tage. Ich eilte sofort zu ihr, da ich dachte sie hätte sich Verletzt. Aber es war nicht so es war nur ihre Monatliche Blutung, was Bedeutet, bis zu 7 Tage Samen Sparen, oder auch nicht. Marianne schaute mich an und sagte:“ Ausgerechnet jetzt, wo wir noch eine Woche haben, wo Papa und Mama wieder kommen“ Ich nahm Marianne in den Arm, und sagte ihr:“ Geliebte Schwester, wer weiß wo für das Gut ist, wir werden Lernen, und es wird wohl nicht so Schlimm sein, es gibt bestimmt noch andere Praktiken die uns als Ersatz dienen…!“ Marianne grinste, Küste mich und meinte:“ Ja, dann lass uns mal Frühstücken, denn mit lehren Magen sollte man keinen Tag beginnen. Meine Schwester schob sich ein Tampon rein, zog einen Slip an, den sie hinter einer Schranktür, von den Badmöbeln, heraus holte, blickte mich nochmal an, streckte die Zunge kurz raus, und ging.Beide begaben wir uns in die Küche. Marianne machte sich ihr Müsli, und ich machte mir Tost. Marianne meinte, das mit der Hintertür wäre eine Alternative, Du bekommst deinen Schuss, und ich meine Schmiere. Soll das dein Ernst sein fragte ich…!“ „ Ja“, sagte Marianne, vielleicht Lutsche ich ihn dir auch wieder aus…!“ Ich strahlte sie an und sagte:“ Zu jeder Zeit meine kleine Samenpumpe, wenn die Zeit vorbei ist, Lecke ich dich so lange, das du meinst, du würdest Pinkeln. Marianne fiel mir um den Hals, hatte Tränen in den Augen und sagte:“ Das ist eine schöne Idee, aber erst wollen wir abwarten, und Papa und Mama kommen ja auch bald wieder nach Hause, bis dahin lasse ich mir einiges einfallen, damit du keine Spermaexplosion bekommst.Noch 6 Tage, dann kommen unsere Elter wieder aus der Karibik.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Yorum yapın