Mein Weg als Pornodarstellerin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Mein Weg als PornodarstellerinHallo ihr lieben und willkommen zu meiner nächsten Geschichte, um der es sich heute um Porrnodrehs geht. In meiner Fantaise, und auch wenn ich mir die ganzen geilen Videos hier ansehe, hatte ich da schon mal den Gedanken so was mal zu probieren. Mich faszinierten solche Filme schon immer, ein Grund das ich auch bei X Hamster angemeldet bin, beim zuschauen stelle ich mir immer vor das ich darin die Hauptrolle spiele. Ich führe da ja eine Liste mit Dingen die ich in meinen Leben gerne mal machen möchte, und da ist der Punkt Pornodarstellerin sicher auch eine interessante Möglichkeit. Hinzukommt das ich auch gerne mit wechselnden Partnern Sex habe, am liebsten natürlich ohne Gummi, und ich mag mich gerne beim Sex so richtig auspowern. Daher hatte ich schon oft den Gedanken gehabt bei Pornofilmen mitzumachen. Schließlich sollte man alles im Leben mal ausprobieren. Nur eines hat mich davon bisher noch abgehalten, dass Bedürfnis nach Anonymität, den das müsste ich dann aufgeben. Und wie so oft in meinen Geschichten, habe ich mich einfach in die Lage der Person gesetzt über die ich Scheibe, so das ich hier versuche eine Geschichte zu schreiben die sich auch etwas mit den drumherum beschäftigt und wo es den lesern das Gefühl geben könnte eine Realerzählung zu lesen. Na dann will ich mal Starten. Angefangen hat alles mit meinen Bedürfnis nach Sex, nach sehr viel Sex. Das ganze entwickelte sich dann auch immer mehr zu einer Sucht, die einen immer stärkeren Platz in meinen Leben einnahm. Bei privaten Problemen war das für mich auch immer eine perfekte Ablenkung. Mein Drang nach Sex mit wechselnden Partnern wurde immer stärker, was sogar meine Persönliche Freiheit sehr einschränkte, da mein Bedürfnis nach Sex sich immer mehr steigerte. Ich brauche mehr und mehr. Ich suche mir meist die Männer in Bars und Discos, die dann auch meist die gleichen Ansichten wie ich haben, die sind meist Gebunden manchmal auch geschieden, und wollen dann ihre Fantasien ausleben und Verpasstes nachholen. Das ganze beanspruchte mich dann auch immer mehr, dass alles zu Organisieren war auch schon mal Stress, dass es zu lasten meines Jobs im Supermarkt ging, den ich dann auch nach einiger Zeit verlor. Und dann hat mir einer ein Angebot gemacht für Geld Pornos zu drehen. Bisher hatte ich immer nur den Wunsch und die Fantasie dazu gehabt, hatte mich aber nie wirklich getraut in so einen Casting mitzumachen, meine Angst war immer groß, dass wenn ich da hingehe, ich zu nervös wäre und total versagen würde oder das die mich nicht für Attraktiv genug halten würden, denn wenn ich mir immer so die Pornos ansehe und dann die Frauen und ihre Kurven und großen Brüste sehe komme ich mir manchmal wie eine nicht so perfekte Frau vor, so das ich andere Frauen dann immer für ihr Aussehen beneide. Aber ich denke gerade als Frau hat man sicher immer etwas an sich auszusetzen und würde sich nie als perfekt ansehen, sondern vergleicht sich da eher mit anderen. Außerdem war ich bis jetzt immer ein freier Mensch, ich konnte tun und lassen was immer ich wollte, als Pornodarsteller habe ich dann aber meine Verpflichtungen und eigentlich habe ich da ja eine Abneigung gegen Verpflichtungen, aber andererseits, muss ich auch, jetzt wo ich ohne Job dastehe, Geld verdienen, und Sex ist nun mal das was mir am meisten Spaß macht, also wäre Pornodarstellerin sicher eine Variante. Die Voraussetzungen würde ich da sicher mitbringen, so habe ich eine offene und freizügige Einstellung und mehr als Spaß am Sex mit wechselnden Partner. Und auch ist mir klar, dass ich mit vielen verschieden Männern Sex haben werden. Sicher werden dann auch nicht alle Männer die totalen schönheiten sein, da sollte die Frau auch kein Problem haben Männer zu verwöhnen oder besser von Kerlen benutzt zu werden die eher nicht so attraktiv sind, mit dem Wissen das Frau die Männer dann aber trotzdem verwöhnen muss, aber auch damit hätte ich sicher kein Problem.In ersten Gesprächen mit dem Produzenten Uwe stellte sich dann auch heraus das die Pornos gerade in den Knallharten Geschäft wo es eine Masse an Pornos gibt vor allem extrem Hardcore sein sollten, da geht es darum das die Männer darin ihre kranke Fantasien ausleben oder sehen können. Die Kunden würden nach immer niğde escort härteren Sex Szenen verlangen, es geht um maximale Gewinne, Doppel – und Dreifachpenetrationen sind da mittlerweile normal und Standard. An den Haaren gerissen, als Hure und Fotze beschimpft gehört einfach dazu. Es wird Penetration an Penetration gezeigt, und das über Stunden bis der Anal und Vaginal Bereich mehr als Rot, wund und geschwollen ist. Keine Praktik darf mir daher zu schmerzhaft, widerlich oder zu demütigend sein, ich habe immer willig zu sein, ein Nein wollen die nicht hören. Das für mich bestimmte Szenen auch mal schmerzhaft oder gefährlich sein konnten wird sie wenig interessieren. Und ein Drehbuch gab es auch nicht. So wird in den Filmen auch weniger Wert auf Ästhetik und Niveau gelegt. So werden ausschließlich Filme für das Internet gedreht, frei nach dem Motto, Masse statt Klasse. Aber auch um die Befriedigung einer Nymphomanischen Frau. Die Pornos, kein unnötiges Gequatsche, nur Handlung, also Sexszene an Sexszene. Im Mittelpunkt steht die Frau und deren Wunsch nach möglichst vielen Schwänze und reichlich viel Sperma.Der Produzent sagte da immer, dass A und O um eine gute Pornodarstellerin zu werden ist regelmäßiger Sex mit möglichst vielen verschiedenen Partnern. So wollte er mich dann in den nächsten Tagen mit allen erforderlichen Kenntnissen und Fähigkeiten vertraut machen, die eine willenlose und tabulose Pornodarstellerin einfach haben muss. Und dann hieß es für eine Gute Ausbildung, Training, Training, Training. Eine guter Sandwich will geduldig gelernt und dann immer wieder geübt werden.Und dann hatten wir einen Termin zu einem Casting vereinbart. Dazu musste ich nach Berlin anreisen, vorher hieß es natürlich noch ein Labor zu konsultieren, um mich auf HIV, und andere Krankheiten untersuchen zu lassen, was mir 70 Euro gekostet hat, mit den aktuellen Gesundheitszeugnis ging es dann ab zum Casting. Angekommen am Bahnhof wurde ich dann von den Boss Uwe persönlich abgeholt, Uwe war ein immer geiles, sagen wir mal Dreckschwein, und hatte nur Ficken im Kopf, ein absoluter Gang Bang Fan, er hat eine kleine Firma und auch Agentur die Pornos drehte und auch an andere Vermittelte, bei den Drehs war er immer dabei, so eine Art Vater Ersatz, mal liebevoll aber auch sehr Dominant und fordernd, der, solange ich Leistung brachte, immer sehr nett war und mich aber auch immer zu mehr forderte und mich über meine Grenzen des Erträglichen hinaus brachte. Und dann ging es erst mal um die Formalitäten, so wurde von mir ein Foto gemacht wo ich mein Ausweis hinhalten musste als Beweis das ich Volljährig bin. Ich musste ein Formular unterschreiben für das Einverständnis zu Abtretung von Bild- und Filmrechten. Und auch ein Vertrag wo festgelegt wurde das ich mich für Hardcore Szenen bereiterklärte. Mein Aktuelles Gesundheitszeugnis musste ich dann natürlich auch noch Vorlegen. Als das geklärt war musste ich mich Nackt ausziehen wo von mir mehrere Nacktfotos in mehreren Posen gemacht wurden. Mich nackt vor anderen zu Präsentieren war da aber noch nie mein Problem.Der erste Dreh war dann auch ein Probe dreh, wo ich dann auch Mega nervös war, so richtig Spaß hatte ich dabei auch nicht, dadurch das ich halt so nervös war, war ich auch noch sehr verkrampft, womit ich mir keinen gefallen getan habe, denn schon beim Probe Dreh ging es richtig los, ich konnte mich halt noch nicht so richtig fallen lassen. Was man auch in meinen Körperverhalten gesehen hatte, So war ich immer viel zu steif, was vieles erschwerte, so z.b. Double Penetrationen, was dann eher ein Krampf war als das es mir Spaß gemacht hatte. Daher war vieles natürlich eher sehr unangenehm für mich. Ich fühlte mich auch irgendwie leicht unwohl in meiner Haut. Die ungewohnte Umgebung und die Situation. In so einer Produktion herrscht da auch nicht gerade eine Wohlfüllatmosph
äre dazu noch der Druck den Erwartungen die in mir gesetzt worden sind zu erfüllen. Am Ende hatte ich die Befürchtungen das ich dann auch nicht gut genug war, das alles umsonst sein könnte, wenn die sagen würden, ich würde dann doch nicht dazu passen und die ganze Anreise wäre umsonst gewesen. Denn natürlich bekamen es die Produzenten natürlich mit das ich viel zu nervös und steif war. Die escort niğde Produzenten hatten das aber dann nicht so schlimm empfunden, klar einige Sachen müssen noch besser werden daher wurde ich erst mal in den Bereiche Gestik, Mimik und Körperverhalten gecoacht. Sie haben also ein Probevideo von mir erstellt dazu wurden noch viele Fotoaufnahmen von mir gemacht. Am Ende haben wir dann das Video ausgewertet. Es war aber auch ganz schön anstrengend. Natürlich soll das ganze auch Spaß machen aber in erster Linie geht es ja darum das der Produzent befriedigt ist und wir dem Publikum verkaufen wie eine Gang Bang zu sein hat. Und auch die Kameramänner stehen gehörig unter Stress gute Aufnahmen zu erzielen, da steht dann oft der der Spaß der Anwesenden nur an zweiter Stelle. Daher musste natürlich auch ich bestimmte Anforderungen erfüllen und mit der Zeit wurde von mir dann auch eine gewisse Professionalität erwartet. Was bei mir natürlich den Druck auch etwas erhöhte.Der erste Tag war damit geschafft, insgesamt hatte ich mit 8 Männern Sex gehabt was natürlich noch gar nichts wäre in dem was mich in Zukunft noch erwarten würde, als ich am nächsten Morgen dann aufgestanden bin tat mir alles weh, meine Beine, meine Ficklöcher, einfach alles, ich war fix und fertig, ich hätte nie gedacht das Pornos so anstrengend sein können, und das schon nach den ersten Testtag, ich dachte sogar ans aufgeben, aber ich wollte unbedingt durchhalten. Ich war aber mehr als froh das heute ein Drehfreier Tag anstand. Ich habe mir dann auch vorgenommen, durch Leistung zu überzeugen. Die ersten Drehtage waren da auch etwas anstrengend und gewöhnungsbedürftig. Da ich ja in vielen noch unerfahren war. Noch schaffe ich das nicht, auch wirklich alle Schwänze aufzunehmen, oder auch das ganze Sperma was mir in den Mund gespritzt wird, auch rechtzeitig und vollständig zu schlucken. Aber ich merke auch das es von mal zu mal besser wurde. In den nächsten Tagen wurde ich dann immer besser, ich war nicht mehr so verkrampft, konnte mich auch mal ganz fallen lasse. Klar musste ich mich und auch meine Ficklöcher anfangs daran gewöhnen, mit so vielen Männern Sex zu haben, gerade bei Dingen wie Analsex hatte ich Anfangs zu kämpfen, das hat oft weh getan, zumal die Männer da nie Rücksicht genommen haben. Oder auch Sachen wie Double Penetrationen, was Anfangs sehr schmerzhaft war, aber mittlerweile kann ich das ganz gut vertragen. Unangenehm wird es vor allem wenn einer mit einen gewaltigen Ding kommt, was dann dann auch sehr wehtun kann egal wo er ihn hin steckt, wenn er dann voll gegen meine Gebärmutter kommt war es oft auch mal unangenehm.Aber mit der Routine steig auch die Anzahl der Männer die ich mit der Zeit dann auch Körperlich gut vertragen konnte, sonst hatte ich privat so drei oder fünf Männer am Tag, mit der Zeit hatte ich es dann auch mit 10, 15 oder sogar 20 Männern zu tun gehabt, was dann natürlich für mich auch sehr intensiv, anstrengend und Energie raubend war, und ich am Ende ganz schön ausgelaugt war. So das so ein Drehtag oft sehr anstrengend für mich war. Ich musste schließlich vor der Kamera funktionieren. Zumal wir fast nur Orgien und Gang Bang Szenen drehte. Und ich während des Drehs überall und ständig von Wildfremden Männern Penetriert und besamt wurdeSo kam es auch oft vor das ich nach Drehschluss keine Schwänze mehr sehen konnte und mir mein Unterleib von der vielen Reibung total brannte. Es war schwer beim Dreh auch immer noch die Kontrolle zu behalten, die Kontrolle meine Füße in die Luft zu strecken auch wenn sie zitterten, die Kontrolle um mich gegen das harte Stoßen ab zu stützen um nicht mit dem Gesicht gegen die Matratze oder die Wand gedrückt zu werden. Oftmals gerade bei harten Anal oder Double Penetration Szenen tat es oft auch mal weh das ich im Gesicht Blass vor Schmerzen wurde, aber mit der Zeit lernte ich entspannt dabei zu bleiben es auch zu genießen, oder wenn es auch mal härter war die Zähne zusammen zubeißen und durchzuhalten, da war ich dann ja schon ein Tapferes Mädchen.Nach dem ich dann die ersten zwei drei Drehtage sozusagen noch Welpenschutz hatte, erwartete man dann von mir das ich voll funktioniere, dass heißt das bei mir Gestik, Mimik und Körperverhalten stimmen mussten, und auch die Anzahl niğde escort bayan der Männer war um einiges höher. Um so mehr ich mich daran gewöhnte um so lockerer wurde ich, und um so mehr hat es mir dann auch Spaß gemacht, klar war es harte Arbeit, aber in allen ist es auch sehr geil, so das ich mich so weit fallen lassen konnte das ich geile Orgasmen dabei bekommen hatte. Am Ende von so einige Drehtagen war ich so von mir überrascht wie stoßfest ich bin oder auch wie viel Männer ich vertrage. Das hätte ich mir nie zugetraut. Nach und nach habe ich mich dann dabei immer besser und selbstbewusster gefühlt. Da war ich froh das ich da nicht so schnell aufgegeben hatte, wo ich ja nach dem ersten Tag den Gedanken hatteUnd es sollte da ja noch immer härter werden, wo es noch viel weiter über meine Grenzen des Belastbaren hinausging, auch weil es von den Produzenten von mir einfach erwartet wurde. So hatte ich sogar meine erste Double Vaginal Szene, da hat es mir das erste mal die Tränen in die Augen getrieben, weil es dann doch beim ersten mal sehr unangenehm ja sogar etwas Schmerzhaft war, in diesen Fall ein nicht allzu großes Glied hatten, um so leichter war dann Double Vaginal für mich zu ertragen. Und trotz der auch manchmal Schmerzhaften Szenen hat es mir sehr viel Spaß gemacht, trotz aller Anstrengungen, aber das gehört nun mal dazu, zumal es ja auch ein Job ist, da war ich als Frau natürlich viel mehr Aktiv als alle anderen teilnehmenden Männer und natürlich hatte ich viel mehr Sex als die Männer, und oft genug hatte ich auch das ein oder andere leiden davon gehabt. Ich wurde ja von mehreren Dutzend Männern nacheinander gevögelt, das hinterlässt natürlich auch seine Spuren. Aber ich hatte ja nach jeden Drehtag mindestens ein oder manchmal auch zwei Tage frei um mich zu erholen. Oft haben wir auch Hardcore Schlammschieben gemacht, da wurde ich dann in Akkord in schnellen Wechsel von den Männern 3-5 Minuten pro Mann gefickt, das alle in mir rein spritzen, dabei waren dann auch eher weniger die Dauerficker gefragt sondern logischerweise die Schnellspritzer natürlich um so mehr. Gerade dabei war dann auch eine höhere Anzahl an Männern zugegen, so das da ein richtiges Gang Bang Feeling aufgekommen ist, wenn ich 10 hinter mir habe und 10 wollen dann noch.Ich konnte dann auch schon nach zwei Wochen nicht mehr wirklich zählen, wie viele Schwänze ich mit meinen Mund entsaftete, und wie viele Männer mir, ja schon fast Literweise, ihr Sperma in meiner Möse spritzten. In duzenden Pornofilmen brachte ich dann auch die Männer um deren Samen und wurde nach und nach zu einer immer bekannterin Darstellerin.Und wie hatte es mir gefallenDie Produzenten oder der Kameramann waren oft auch Streng zu mir, sie waren manchmal auch ziemliche Schweine, denen es im endeffekt nur um den eigenen Profit geht, wofür ich aber vollstes Verständnis habe, so haben sie mich auch über meine Grenzen hinaus gebracht, die ich mir sonst nie zugetraut hätte, so bin ich jetzt um einiges Tabufreier, dafür ein großes Dankeschön. Reich bin ich davon nicht geworden, aber das war auch nicht meine Absicht, ich wollte neues erfahren, ich wollte meine Grenzen testen, all das habe ich bekommen, dazu viele neue Erfahrungen. Würde ich anderen Frauen dazu ermutigen diesen Schritt auch zu gehen. Bedingt würde ich dazu raten. Wenn man den willen und die Lust dazu hat auf jeden Fall. Als Frau sollte man vor allem eins nicht, sich vor Sperma ekeln, den Pornos werden fast immer ohne Kondome gedreht. Weil es bei den Männer
n einfach besser ankommt und so besser verkauft wird. Wenn man als Frau Sperma schon eher als ungeliebtes Sex übel ansieht, dann ist sie für einen Porno nicht geeignet. Den in Pornos fließt viel Sperma von wildfremden Männern. So was sollte man schon mögen. Und auch die Atmosphäre beim Dreh muss man mögen, denn da gibt es oft Befehle die man einzuhalten hat wo man auch ganz schön unter Druck steht. Auch sollte man ein Bewusstsein, das es hier nicht um Romantik geht, es ist ebend kein Kuschelzoo, es geht um knallharten Sex, es kann durchaus auch mal unangenehm sein oder mal etwas wehtun, gerade nach den Dreh spürt man erst wie Wund die Muschi werden kann. Schade finde ich nur das ich Gesellschaftlich nicht angesehen werden, eher Angefeindet werden, den eine Frau die von sich behaupten kann in ihren Leben schon mit zig Männern Männern Sex gehabt zuhaben und die dann auch erst noch 22 ist, dann rollen viele eher mit den Augen und drücken ihre Unverständnis aus.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Yorum yapın