Lisa Teil 4 – Die Latexputznutte

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Lisa Teil 4 – Die LatexputznutteNochmal Teil 4, der ersten Version fehlen die letzten Absätze…Lisa war nun bereits über eine Woche der Ferien bei Nicole und Ihrer Tochter Chrissi, und hatte schon einige Male geile Bekanntschaft mit dem Latexequipment und der versauten Lüste der Beiden gemacht.Die drei verstanden sich immer noch so gut – nein, besser – , als am ersten Tag, was jedoch aufgrund der miteinander erlebten, geilen Sauereien nicht Wunder nahm. Es war ein sonniger Dienstagmorgen, und sie saßen gemeinsam am Frühstückstisch. Ein weiterer Ferientag, nichts für die Schule zu erledigen, nur ein wenig Hausputz, den Chrissi erledigen würde, wenn Lisa und ihre Ma beim wöchentlichen Reittraining waren.Es wurde herumgealbert und geneckt, die Stimmung war herrlich locker. Nach einem kreislaufanregenden Gläschen Champagner machte man sich daran, die Überreste des Frühstücks aufzuräumen und sich auf den weiteren Tag vorzubereiten. Nicole war von Lisa und Chrissi vorletzte Nacht aufs Feinste “verarztet” worden, und sie hatte schon den ein oder anderen Plan, wie sie den Gefallen erwidern konnte.Während Chrissi ihre Reitsachen zusammenräumte und in ihre Sporttasche packte, nahm Nicole Lisa beiseite, um mit ihr die heutigen Aufgaben für den Haushalt und die weitere Vorgehensweise zu besprechen. Es entging ihr nicht, dass Lisa schon wieder einen leicht geilen Ausdruck in ihren Augen hatte.”Du wirst gleich bitte im Haus staubsaugen. Danach putzt du Staub in den Zimmern oben, räumst Chrissis Zimmer auf und wirst das große Badezimmer hier unten machen. Dass sollte reichen, wir werden ja nicht den halben Tag weg sein.”, sagte Nicole bestimmt.”Gerne…” antwortete Lisa, die sich wegen des Stimmtons von Nicole nicht entscheiden konnte, ob jetzt ein “Nicki”, “Nicole” oder “Herrin Nicole” die richtige Antwort war. Nicht, dass sie sich unwohl fühlte, ganz im Gegenteil, aber sie war von der momentanen Situation etwas “überfordert”, so dass sie es einfach bei einem verbindlichen “Gerne” beließ.Natürlich war Nicole Lisas Unsicherheit nicht entgangen, und so entschied sie, dies auszunutzen und ein wenig der Dynamik des Tages Anschwung zu verleihen.”Gut, und nun werden wir Dir für Deine Arbeit etwas passenden anziehen! Schließlich soll ein Dienstmädchen ja auch nach Dienstmädchen aussehen! Außerdem wollen wir ja nicht, dass Du Zeit vertändelst mit Dingen, die wir viel besser gemeinsam machen, nicht wahr?!”, eöffnete Nicole weiterhin bestimmt Lisa. Während des letzten Satzes hatte sie ihren Blick demonstrativ auf ihre Schamregion gesenkt. Lisa hatte eine enge Stretchjeans an, durch die sich ihre angeschwollenen Lippen leicht abzeichneten, und es hatte sich ein kaum bemerkbarer, dunkler Punkt zwischen ihnen auf dem Stoff abgezeichnet.”Ertappt!”, dachte Lisa leise, bemerkte jedoch, wie sie durch Nicoles Anweisungen geil wurde. Erst jetzt bemerkte sie, dass ihre Möse wieder feucht wurde.Nicole zeigte ihr an, mitzukommen. Sie führte sie in das ihr schon bekannte Spielzimmer, direkt zu den Schränken mit den unterschiedlichsten Spielzeugen, Kleidungsstücken und diversen Gegenständen, mit denen man die herrlichsten Orgasmusfoltern und Spielereien anstellen konnte.”Zieh Dich aus! Ich werde Dir alles nötige geben!” befahl Nicole nun in einem Ton, der lediglich ein “Ja, Herrin!” als Antwort zuließ. “Als ersten ziehst Du diese Hotpants und dieses Gummioberteil an!” sagte Nicole, und überreichte Lisa einfache, geschlossene Latexhotpants und ein unspektakuläres Oberteil aus dem gleichen Material, beides schwarz.Erst beim Anziehen merkte Lisa, dass die Hose im Schritt genoppt war, und das Oberteil ebenso an den Brustwarzen. Klaglos zog sie beides an. Sofort fühlte sie das geile Gefühl von Gummi auf ihrer Haut, welches sie einfach immer hemmungslos geil machte.”Gut so!”, gab Nicole weiterhin den Ton an, “Um zu verhindern, dass Du zuviel Zeit mit Spielereien statt mit Deinen Aufgaben verbringst, wirst Du, bis wir zurück kommen, dies hier tragen! Ich werden Dir helfen, es anzulegen!” Mit diesen Worten präsentierte Nicole der erschrockenen Lisa einen Keuschheitsgürtel. Einige geübte Handgriffe später saß er perfekt und eng anliegen über Lisas Schambereich, allerdings wurden so auch die Noppen der Hose gegen ihre nasse Spalte gedrückt. Nicole ließ ihre Hand geübt über den abgeschlossenen Schritt gleiten, hielt dann jedoch inne und dachte kurz nach. “Hm. Du bist zwar schön abgeschlossen, aber es hat ja auch keinen Sinn, dass Du das Haus putzt und hinterher läuft Dir alles die Beine runter… besser, wir ziehen Dir noch eine Gummihose über. Dazu wirst Du weiße Gummistiefel tragen und eine weiße Dienstmädchenjacke aus Latex!”Mit diesen Worten griff Nicole in den Schrank, und zog eine recht dicke, schwarze Hose aus glänzendem Gummi hervor. Lisa schlüpfte hinein und stieg in die ebenfalls bereitgestellten, fast kniehohen, aber absatzfreien Gummistiefel. Ebenso schnell hatte sie den Weg in das Jäckchen gefunden. Zu guter Letzt erhielt sie schwarze, oberarmlange Latexhandschuhe, welche das Outfit abrundeten.”So siehst Du gut aus, kleine Putzsklavin!” raunte Nicole Lisa ins Ohr. Dabei ließ sie ihre Hand unauffällig in ihren Schritt gleiten, führte kurz einen Finger ein, um ihn der überraschten Lisa in den Mund zu schieben. “Das ist nur ein kleiner Vorschuss, jetzt fang an zu arbeiten!” Lisa leckte wie automatisch den Finger ab, nickte, und begab sich Richtung Abstellkammer, um den Staubsauger hervorzuholen.Währenddessen wartete Chrissi schon ungeduldig auf ihre Mutter, schließlich würde das Training in einer knappen halben Stunde beginnen und sie musste sich noch umziehen. Glücklicherweise war der Reiterhof nicht weit entfernt, knappe 10 Minuten mit dem Auto.Als Lisa in ihrer neuen Arbeitskleidung, gefolgt von Nicole aus dem Spielzimmer traten, blieb Chrissi kurz der Mund offen stehen. Noch bevor sie sich wieder gesammelt hatte, sagte Nicole bereits augenzwinkernd: “Was denn? Sieht doch schick aus in ihrem neuen Outfit. Jetzt mach deinen geilen Mund wieder zu, bevor Dir noch der Sabber rausläuft. Wir fahren jetzt zum Training, und wenn wir wieder nach Hause kommen, ist die Arbeit erledigt und der entspannte Teil des Tages bricht an!”Chrissi schloss ihren Mund und nickte, derweil Lisa – ihr mit glasiggeilem Blick einen Kuss auf die Wange hauchend – an ihr Richtung Staubsauger vorbeiging. “Bis nachher, ihr beiden!” rief Lisa, so cool sie nur irgendwie konnte.Chrissi und Nicole verließen das Haus um zum Auto zu gehen, und Chrissi dachte vergnügt bei sich: “Wenn das rauslaufen von Sabber aus dem Mund mal das einzige Problem wäre…”, denn sie war unzweifelhaft durch Lisas Anblick geil geworden und ihre Gedanken fuhren Achterbahn.Unterdessen war Lisa dabei, gründlich Staub zu saugen und ebenso gründlich gegen ihre eigene Geilheit anzukämpfen. In ihrem Kopf spielten sich die verrücktesten Dinge ab, und in ihrer Kleidung, besonders aber in der Hose, wurde es zunehmend wärmer. Was sie nicht wusste war, dass Nicole die Heizung noch ein wenig höher gestellt hatte…Da sie aber auch wusste, dass durch den Keuschheitsgürtel ohnehin keine direkte Stimulation ihres Fötzchens möglich war, versuchte sie, konzentriert bei ihrer Aufgabe zu bleiben.Währenddessen hatte Chrissi sich zum Training umgezogen. Sie trug eine weiße Reiterhose in schwarzen Stiefeln, dazu einfach ein weißes, zweckmäßiges Oberteil aus Spandex, da es im Sommer in der Reithalle immer recht warm war. Es war kein Wettkampf, und so konnte man auf die Bluse mit Jacket gut verzichten. Zügig und konzentriert absolvierte sie ihre Übungen, allerdings verstand sie sich mit ihrem Reitpferd auch hervorragend. Zwischen den einzelnen Trainingsübungen und Einheiten allerdings, wenn sie im lockeren Tempo durch die Halle trabten, kamen ihr immer wieder die Bilder von Lisa in den Sinn, wie sie gerade in ihrem gumminuttigen Outfit die Zimmer putzen würde. Es machte sie geil, besonders die Vorstellung, wie Lisa wieder ihr Zimmer aufräumen würde, illegal bahis site
leri und natürlich hatte sie ihrer Freundin auch wieder einen kleinen “Gruß” hinterlassen.Lisa hatte indessen in der Tat Chrissis Zimmer erreicht. Unwillkürlich erinnerte sie sich an ihre erste Begegnung mit diesem Fetisch und ihre “Einführung” durch die beiden anderen. Heute jedoch musste sie aus ihren Gefühlen keinen hehl mehr machen, und die Erfüllung ihrer Arbeit in diesem Aufzug machte – auch verbunden durch das zugehörige Kopfkino – noch mehr Spaß. Da Ferien waren, war der Schreibtisch leichterhand Aufzuräumen, und auch das übrige Zimmer verbreitete weit weniger Chaos als sonst. Da die Wäsche bereits gestern gemacht worden war, lagen auch nicht, wie üblich, Klamotten durch den ganzen Raum verteilt herum, so dass nur noch das Bett zu machen war. Als sie die Bettdecke hochhob, schlug ihr Herz schon wieder etwas schneller, es gehörte zu Chrissis geilen Vorlieben und Neckereien, ab und an Hinterlassenschaften ihrer Fotze in ihrem Bettchen zu hinterlassen. Heute jedoch war auf den ersten Blick alles sauber, aber da lag ein kleiner Zettel: “Hallo, meine kleine Lisasau! Glück gehabt, Bettwäsche brauchst Du nicht zu wechseln. Aber schau bitte unter dem Bett nach, ja?!” Dazu ein paar gekritzelte Herzchen…Lisa legte den Zettel beiseite, strich die Decke glatt und legte sie akkurat auf das Bett. “Na, dann wollen wir mal schauen, was das kleine, dauergeile Ding uns hinterlassen hat…” Sie ging auf die Knie, und bemerkte unwillkürlich, wie sich die Noppen tiefer in ihre nun schon fühlbar geschwollene Scheide drückten und auf ihrer härter werdenden Clit spielten. Sie zog einen großen Zipperbag unter dem Bett hervor und öffnete ihn. Darin lagen genau 3 Dinge: Eine kleine Videokamera, Latexhotpants mit eingearbeitetem Fotzendildo (natürlich getragen), und ein weiterer Zettel: “Hallo nochmal du kleines Ferkel! Ich habe eine ganz besondere Aufgabe für Dich! Lecke mir meine Wichshose von gestern Nacht sauber und nimm es mit der Kamera auf. XoXoXo!””So eine durchtriebene Schlampe…” dachte Lisa bei sich, “sie lässt sich auch immer neue Sauereien einfallen. Aber das trifft sich gut, ich bin wieder richtig geil…” Lisa schaltete die Kamera an, stellte sie so hin, dass sie alles aufnehmen konnte, und begann, mit ihren Lippen und ihrer Zunge Chrissis vollgeschleimte Hose zu säubern. Genüsslich leckte sie die noch warmen, feuchten Schleimfäden ab und ließ sie, mit der Kamera spielend, in ihren Mund rein aus wieder rausschlotzen. Je weiter sie den Duft von Chrissis geilen Säften aufsog, desto geiler wurde sie selbst. Hilflos versuchte sie, durch Bewegungen ihres Beckens die Noppen heftiger über ihre Saftspalte reiben zu lassen, aber so sehr sie sich auch anstrengte, sie wollte nicht zum Höhepunkt kommen. Ohne lange nachzudenken blickte sie mit ihrem unschuldigsten Blick in die Kamera, leckte demonstrativ die letzten Reste von Chrissis Orgasmus ab, und flüsterte geil: “Danke für Deinen Saft, du kleine Wichsfotze! Bitte, ich will kommen, ich möchte, dass Du mich leckst, ich will Deine Finger in mir, ich will Deine Säfte auf mir, ich will das meine Fotze gottverdammt einfach kommt! Ich will endlich abzucken und abschleimen, ich wihiiil eheeeendliiiich…” Lisa bewegte ihr Becken immer schneller, und durch ihre eigenen versauten Worte weiter aufgegeilt, bemerkte sie, wie sich ihr Fickloch immer weiter verkrampfte. Sie presste ihre Luft und begann, in immer kürzeren Abständen zu schnaufen. Ihr Gesicht verzog sich lustvoll und von der eigenen Geilheit gefoltert immer mehr zu einer Maske aus Willenlosigkeit und Geilheit, als der erlösende Orgasmus sie kraftvoll überrollte. “AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAARRRRRRRRGGGGGHHHHHHHHHH!!!!!!!!” grunzte sie abgründig in die Kamera, als ihr Unterleib von einem gewaltigen Orgasmus durchgekrampft wurde und sie merkte, wie das Metall des Keuschheitsgürtels immer mehr ihre Spalte einpresste.Spätestens jetzt erkannte sie den Sinn der dicken Gummihose. Nicht nur, dass sie darin formidabel schwitzte, jetzt lief ihre eigene Soße die Innenseite ihrer Schenke hinunter und sammelte sich am Bünchen in ihren Stiefeln. Würde sie weiter hier so auslaufen, wäre es nur eine Frage der Zeit, bis ihre Säfte auch durch die Knöchelbündchen durchgesickert ihre Stiefel fluten würden, und dann könnte sie auch noch das Obergeschoss wischen. Sie gab noch einen Luftkuss in die Kamera, legte die saubergelutschte Gummihose dekorativ aufs Bett und schaltete die Kamer aus.Noch etwas wackelig auf den Beinen ging sie nun zu ihrer letzten Aufgabe über.In der Zwischenzeit hatte Chrissi ihre letzte Übung erfolgreich beendet und ritt noch einige Runden locker aus. Die ganze Zeit über dachte sie nun daran, wie Lisa wohl auf ihre Überraschung reagiert hatte. Seichte Zweifel, sie sei damit etwas zu weit gegangen, wurden schnell von der Gewissheit Lisas Geilheit beiseite geschoben. Sicherlich hatte die kleine Gummihure die Gelegenheit wahrgenommen, konnte sie doch sonst gar nicht genug von ihren – im Überfluss vorhandenen – Mösensäften bekommen. Außerdem: Auch sie war ja durch ihre eigene Mutter in die Genüsse von Gummisex eingeweiht worden. Daher hatte sie auch die Idee mit der Videokamera gehabt. Mit einem wohligen Gefühl im Bauch erinnerte sie sich nun außerdem, wie sie das erste Mal mit ihrer Ma darüber gesprochen hatte, dass sie so viel Fotzenflüssigkeit produzierte. Mama hatte damals nur laut gelacht und “Muss an den Genen liegen…!” geantwortet. Danach hatte sie kommentarlos ihre Jeans ausgezogen, um ihrer Tochter ihre Gummiunterhose zu präsentieren. Sie griff schnell nach der Hand ihrer Tochter und steckte sie mitten in ihren Slip, so dass Chrissi die überbordende, schleimige Nässe fühlen konnte. Da ihre Tochter nicht halb so geschockt war, wie erwartet, hatte sie sie dann Abends unter einem Vorwand in ihr Schlafzimmer gerufen, wo sie in einem Schlafsack aus Gummi lag. Ohne lange nachzudenken war Chrissi zu ihr ins Bett gestiegen, um festzustellen, dass sich in Muttis Sack schon eine beträchtliche Menge an Geilsaft gesammelt hatte. Und niemals würde sie vergessen, wie sie sich in den Kokon gelegt hatte, nur um sich von Mama direkt aus der Quelle mit Fotzensauce füttern zu lassen.”CHRISSI!!!” rief Nicole ungeduldig mitten in die Gedanken ihrer Tochter hinein. “Wir müssen nun so langsam nach Hause. Du muss Dich noch duschen und umziehen, wir können nicht den ganzen Tag hier vergeuden!!” Chrissi zuckte leicht zusammen, nickte jedoch und brachte ihr Pferd zur Box zurück. Die Angestellten würden sich um die weitere Pflege kümmern. Sie sattelte ab, und bemerkte einen feuchten Fleck auf dem Leder. “Nicht schon wieder…” dachte sie. Es musste ja nicht jeder dahergelaufene Stallbursche wissen, wie feucht sie wurde. Hastig griff sie daher zum Lederpflegemittel und beseitigte die Spuren selbst, bevor sie Richtung Umkleidekabine und Dusche entschwand.Ihre Mutter wartete bereits in der Umkleidekabine auf sie. Dies verdutzte Chrissi, weil sie dies eigentlich nur selten tat, aber da heute niemand anderes mehr anwesend war, machte es auch nichts aus.”Na, da ist meine kleine Tochtersau aber wieder geil geworden!”, begrüßte ihre Mom sie. Schau dir nur den Schritt Deiner Hose an!” Ein großer, dunkler Fleck zeugte davon, dass Chrissis Fotze es wieder gut gemeint hatte bei der Saftproduktion. Sie schaute runter zu ihrer Futt, dann ihre Mutter an und grinste. “Was solls… Wir werden heute soundso noch “Spaß” haben. Da trifft es sich doch gut, dass ich gerade so spitz bin!” Sprachs, zog sich aus und stand mit verschleimter Fotze direkt vor ihrer Mutter. Übermütig drückte sie ihr den versifften Schritt ihrer Reithose auf den Mund. “Schön lecken, Mutti! Ich weiß doch, dass Du das geil findest!”Nicole konnte dies nicht verneinen, und leckte gierig durch die schleimigen Hinterlassenschaften, um dann jedoch zu bemerkten:. “So, jetzt ist aber gut. Sieh zu, dass Du duschst, risksiz bahis veren siteler der Stallgeruch ist nicht gerade das geilste…! Dann ziehen wir Dich an, und dann geht es ab nach Hause, ich bin
gespannt, wie sich unsere Putzfotze geschlagen hat!”Ohne auf das “Wir” im vorigen Satz einzugehen, verschwand Chrissi unter der Dusche. Sie wusch sich gründlich den Stallgeruch ab, da hatte ihre Mutter schon recht! Auch ihr dauergeiles Fötzchen und der Arsch wurden gründlich gewaschen, damit sie für alle Eventualitäten geil duften würde.Als sie aus der Dusche trat, ging ihr nur ein Gedanke durch den Kopf: “Na klar, war irgendwie logisch!”Ihre Mutter hatte diverse Latex- und Gummiartikel mitgebracht.”So, Liebling, wir werden Dich jetzt schön einpacken, und dann schauen wir nach Lisa! Sie möchte doch bestimmt auch etwas Geiles zum Schauen haben! Und weil es viel zu schade um deine Säfte wäre, sie zu verschwenden, probieren wir heute mal diese Sachen an!” Damit übergab sie ihrer Tochter eine etwas weiter geschnittene, jedoch an den Hüften und um die Beine durch extra Gummieinzüge eng ansitzende, transparente Gummihose. “Bevor Du die anziehst, habe ich hier noch ein besonderes Spielzeug für Dich!” Sie reichte Chrissi einen Auflegevibrator, der mit einigen flexiblen Riemen wie ein Slip angezogen und leicht an die schon wieder steife Clit angesogen wurde, jedoch ihr Loch nicht verschloss. Darüber kam besagte Gummihose. Für Obenrum gab es ein enges, rotglänzendes Top, bauchfrei und mit Aussparungen an den Zitzen, und darüber zog Nicole ihr eine glänzende, schwarze Daunenjacke an, welche sie bis zum Hals schloss. Abschließend musste Chrissi noch ein eine weitere Hose überziehen, welche ihr fast bis an die Brüste ging; diese war jedoch nicht unbedingt eng, aber wie es ihre Mom ihr erläuterte mit der besonderen Eigenschaft versehen, dass man darin unbändig schwitzte. Abgerundet wird schweren, schwarzen Gummistiefeln, in die die Hose gesteckt wurde, bestieg Chrissi das Auto.Lisa war unterdessen dabei, das große Badezimmer zu reinigen. Das Plätschern des Putzwassers machte sie ganz wahnsinnig, da sie schon seit geraumer Weile das Bedürfnis zu pissen hatte. Leider wurde dieses Unterfangen durch die Sauerei in ihrer Gummihose und den Gürtel erheblich erschwert. Hätte sie es geschaft (wie auch immer), sich, ohne etwas von ihren Flüssigkeiten zu verspritzen, die Hose herunterzuziehen, so wäre aufgrund des Gürtels soundso alles an der Schüssel vorbei und auf den Boden gegangen, daher riss sie sich zusammen und versuchte, sich auf das Saubermachen zu konzentrieren. Ihre Schleimfotze war jedoch bereits so stark geschwollen und gereizt, dass jeder Schritt und jede Bewegung fast zur süßen Folter wurden. Zudem badeten ihr Intimbereich und auch ihre Beine mittlerweile in Strömen von Schweiß, die zusätzlich zu der – sich unter dem Gürtel nur mühsam vorarbeitenden Fotzensauce – in ihrer Folterapparatur breit machten. Immer wieder glitten ihre Gedanken ab und sie malte sich aus, was noch passieren werde. Bilder von den geschwollenen Fotzen der Beiden, von Chrissis kleiner, unschuldiger und doch so versaut geiler Mädchenfotze und von Nicoles fleischigem und stutenhaft klaffenden Schleimloch, welchselten sich ab. Zugern hätte sie an egal welcher Möse geschleckt und sich mit den schleimigen Scheidensäften regelrecht füttern lassen. Endlich hatte sie, bis auf dem Whirlpool, alles gereinigt, als sie den Schlüssel in der Tür hörte. Nicole war mit ihrem Töchterlein zurückgekehrt.”Ich werde mir jetzt etwas passendes Anziehen, Du schaust unterdessen, ob alles seine Ordnung hat!” wies sie Chrissi an. Ohne auf eine Antwort zu warten, verschwand sie im Spielzimmer, während Chrissi kurz nach dem Rechten schaute. Neugierig ging sie zuerst in ihr Zimmer, wohlwissend, dass Mama noch einige Zeit zum Zurechtmachen brauchen würde, und inspizierte direkt die Kamera. Die saubere Hose auf dem Bett deutete auf ein Gelingen ihres Vorhabens hin, aber trotzdem wurde sie von der Show, welche Lisa abgezogen hatte, überrascht. Sie merkte, wie dieses geile Stück die Säfte in ihr zum Brodeln brachte, und erkannte jetzt den Sinn ihres Outfits. In unregelmäßigen Abständen schaltete sich der Vibrator, welcher an ihrer geschwollenen, tiefroten Geilperle hing, an und ab. Verbunden mit der erstklassig nuttigen Darbietung von Lisa sorgte dies dafür, dass – ohne dass sie es irgendwie kontrollieren konnte – stetig geiler, weißer Mädchenschleim aus ihrem pulsierenden Fickloch herauslief. Sie konnte sogar spüren, wie ihr Muttermund einige Male kontrahierte und dabei die Fotzensuppe stoßweise herausdrückte. Schwitzend wie ein Schwein und geil begann sie, urtümlich zu grunzen und zu schreien, wie es nur eine zum Orgasmus getriebene Folternutte kann. Als ihr Höhepunkt abgeklungen war, bemerkte Lisa, wie voll ihre Windelhose geworden war, und dass nun auch ihre Säfte langsam in die Saunahose und in die kniehohen Gummistiefel tropften. Nur von dem Gedanken an mehr Geilheit getrieben, prüfte sie die anderen Räume nur kurz und wohlwollend, um schnell in das Badezimmer unten zu gelangen.Als Chrissi die Tür öffnete, lag Lisa wimmernd im Whirlpool und machte rhytmische Bewegungen mit ihrem Becken. Sie bemerkte Lisa nicht, sondern war ganz darauf konzentriert, ihrer pochenden Fotze irgendwie erneut, zumindest kurzzeitige, Linderung zu verschaffen. Dazu musste sie immer nötiger pissen, denn der Gürtel engte auch ihre – ohnehin gut gefüllte – Blase ein. Chrissi nutzte dies, schlich sich näher herran und ließ Lisa einen dicken Faden Spucke in ihren offenen Schlund schlotzen. Erst da bemerkte sie ihre Freundin, und spielte kurzzeitig die Ertappte…”Aber Schätzchen, jetzt tu doch nicht so! Uns war ohnehin klar, was passiert. Obwohl… die Nummer mit meinen Wichspants, das war schon richtig scharf!” Lisa blickte Chrissi an, und ihr fielen fast die Augen aus dem Kopf. Neben Latex hatten auch diese glänzenden Daunenjacken, und dann noch verbunden mit so einem restlichen Outfit, ihr es furchtbar angetan. “Hallo Chrissi! Da kleines, verkommenes Wichsstück, da hast Du Dir ja wieder etwas einfallen lassen. Und dein Outfit macht mich supergeil. Aber sag mal, können wir mir gleich dieses Ding abnehmen. Ich glaube, ich habe genug gelitten, oder?””Ich denke schon, aber das muss Herrin Nicole entscheiden. Aber sie müsste gleich zu uns kommen!”In diesem Moment ging die Tür auf und Nicole stand in ihrer ganzen Pracht im Zimmer. Sie hatte ein komplett transparentes, dickes Gummioutfit mit Schwesternkreuz direkt auf der Brust an, mehrere Schichten von Gummi und Latex sorgten dafür, dass sie schon mehr aussah wie eine Gummipuppe. Lediglich ihr Gesich, ohne Maske erinnerte an die seriöse Frau, die sie auch sein konnte. In der obersten Hose hatte sie eine Klappe im Schritt, welche mit Druckknöpfen vorerst geschlossen war. Darunter, das konnten die Mädchen noch nicht wissen, hatte sie eine besondere Überraschung an. Eine Leck- und Pisshose, welche dem Opfer dergestalt um den Hals geschnallt wurde, dass sich der Kopf innerhalb der Hose direkt vor ihrer Schleimfotze befinden würde. Das dicke Gummi und die Temparatur sorgten in Verbindung mit dem restlichen Tag dafür, dass auch Nicole nun sehr aufgegeilt war und sich ihre ohnehin fleischigen und dicken Schamlippen mit noch mehr Blut füllten, so dass sie nun schon fast aussahen wie bei einer Pumpfotze. Doch auch dies konnten die beiden Mädels (noch) nicht sehen.Nicole erkannte allerdings die unangenehme Lage Lisas, und so löste sie, ganz einfach per Nummerncode, das Schloss des Keuschheitsgürtels. “So, Schätzchen, den hast Du lange genug getragen, nicht?” “Ja, dankeeeeeeeeeEEEEEEEEEEEEEEEEEEE!!!”, fuhr es plötzlich aus Lisa heraus, denn der aprupt abgenommene Druck auf ihrer Blase sorgte dafür, dass die ganze Flüssigkeit in Bewegung geriet und heftig von innen gegen ihr vollgeschleimtes Pissloch schwappte. Völlig unvorbereitet darauf ließ sie casino siteleri ihre Pisse laufen, was wiederum ihren zum bersten prallen Kitzler stimulierte und ihr einen weiteren Orgasmus bescherte, der sie nach Luft schnappen ließ.”JAAAAAAAHAAAAAAAHAAAAAAAAAAAARRRRRRGHHH!!! AAAAWAAAAAAAARRRGGGGGGGHHHH!!!RRRRRRRRRRRRAAAAAAAAAAAAAAAARRRRRRRRRRRGGGGGGGGGGGGGGG
GGG!!!!!!!!!!” grunzte, gurgelte und schrie es aus Lisa nun heraus, als Pisse und Orgasmusschleim gleichzeitig ihre Hose fluteten. Das war auch für die beste Gummihose zuviel, und es passierte jetzt genau das, was sie noch beim “Säubern” von Chrissis Zimmer befürchtet hatte. Die ganze Suppe lief hier in die Stiefel, immer höher und höher, und schließlich – unter schmatzenden und schlotzenden Geräuschen – bahnte sich der Strom der Geilheit den Weg in die Freiheit und lief aus ihren Stiefeln in den Whirlpool. Geistegegenwärtig packte Nicole Chrissis Haare im Nacken und drückte ihr Gesicht auf gerade die Stelle, an der Lisas Suppe zu Tage kam. Gierig schleckte Chrissi die verbotenen Säfte auf und drückte mit einer Hand immer wieder in ihren Schritt, um auch sich selbst Erlösung zu verschaffen. Die mit ihrem Schweiß und Fotzensaft zum Platzen gefüllte Windelhose fühlte sich wie ein einziger, geiler, schleimiger Beutel an.”Noch nicht!!” befahl Nicole plötzlich. “Chrissi! Leg dich in den Whirlpool!! Lisa! Stell Dich über ihr Gesicht. Jetzt ziehe langsam Deine Hose runter. Pass auf, dass möglich viel in ihre geile Fresse tropft! Jetzt geh in die Hocke und setzte Deine Fotze direkt auf ihr Maul! Tiefer!! Ich will, dass Du sie mit den Schamlippen abdeckst. Chrissi!! Zunge raus!! Leck ihr den Fickkanal!! Leck den Muttermund!! Ich will Lisa nochmal grunzen und schreien hören! Lutsch ihr den Kitzler!! Und Lisa: Wenn Du noch pissen kannst, dann strunz ihr jetzt verdammtnochmal in ihre geile Fickfresse!!”Lisa musste nicht zweimal gebeten werden, und strullte erneut eine große Ladung frischer Mädchenpisse direkt in Chrissis Schlund. Unbeirrt davon saugte diese immer weiter an Lisas Schleimscheide, so dass passierte, was passieren musste: Erneut überwältigte sie ein enormer Orgasmus, und erneut spritzte sie ihren Geilschleim heraus, diesmal in die gierig aufgerissene Kehle von Chrissi. Die konnte sich mittlerweile auch nicht mehr beherrschen, alleine durch die ganzen Säfte und die Hitze an ihrer Futt begann es, in ihrem ganzen Unterleib zu zittern.”Lisa!! Steh auf!! Jetzt ist die andere Folternutte an der Reihe!!” herrschte Nicole Lisa an. Chrissis gesamtes Gesicht und ihre Haare waren vollgesaut, doch sie blickte nur mit grenzenloser Geilheit in die Runde. “Geh auf die Knie, Chrissi!! Lisa, geh dahinter!! Ich werden meine Tochtersau nun mit meinen Ficksäften zwangsfüttern, Du besorgts es ihr derweil wie eine läufige Hündin von hinten!! Ich will, dass Du ihr die Fotze von hinten fistest! Glaub mir, sie kann es hart vertragen! Bevor dur anfängst, greife von hinten in die Saunahose! Lose nur die unteren Bündchen ihrer Gummiwindelhose! Jetzt schieb ihr Deine Hand direkt ins Schleimzentrum!! So kann die geile Fotze noch etwas länger in ihren Säften baden!!”Nicole baute sich vor der knieenden Schlampe auf, löste die Druckknöpfe ihrer Hose und brachte die erwähnte Zwangshose hervor. Mit geübten Handbewegungen hatte sie ihre Tochter im Gummi gefangen. Direkt an der Quelle blieb ihr gar nichts anderes übrig, als an der mütterlichen Fotze zu saugen, wollte sie nicht bis zur Oberlippe in Fotzensaft baden.Mit einem lauten “PFZZZSCHHHHTTTT” flutsche da Lisas Hand in Chrissis zitterndes Geilloch. Sie erkannte, dass Chrissi nur einige Stöße und vielleicht ein paar Folterungen des Muttermundes brauchte, um abzuspritzen, und so walkte sie das triefende Schleimloch erstmal etwas ruhiger, aber bestimmt durch. Chrissi hatte sich derweil an Muttis Clit festgesaugt und lutschte, als ob es um ihr Leben ginge. Schwallweise wurde sie mit immer mehr Fotzensirup belohnt, und gierig trank und saugte sie alles auf, was einfach war, da ihr die mütterliche Ficksuppe bereits bis zur Unterlippe ragte.Nicole, dem Orgasmus nah, nickte nun Lisa zu, welche nun begann, kräftig und energisch den Fickkanal ihrer Freundin durchzupflügen. Plötzlich, die Hand bis zum Anschlag drin, griff sie um Chrissis Muttermund, und machte melkende Bewegungen. Sofort zeigte dies den gewünschten Erfolg: Chrissi schrie und grunzte, unterdrückt durch ihren mutterschleimgefüllten Folterkragen mitten in die klaffende Fotze ihrer Mutter, deren gewaltig geschwollene Schamlippen ihr fast die Luft zum Atmen nahmen. “MMMMMMMMMHHHHHHHHHHMMMMMMMMMMMMHHHHHHHHHHHHMMMMMMMMMMMMMMMHHHHHHH!!!!”machte sie, als der Orgasmus ihr fast die Sinne nahm, und Lisas kompletter Unterarm von hinten in ihrer vollgesifften Futt steckte.Im gleichen Moment fing Nicole ebenfalls an zu wimmern, dann zu schreien, und schließlich grunzte sie mit einem gewaltigen Urschrei ihren Höhepunkt aus sich heraus:”WAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHH!JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAJAJAJAJAJAJAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAARRRRRRRRRGGGGGGHHH!!!!”In diesem Moment entfernte sie schnell die Hose um den Hals ihrer Tochter, und aus der zuckenden, klaffenden und zum Platzen geschwollenen Fotze ergoss sich schubweise ein wahrer Sturzregen an zähem, weißen, süßlichen Fickschleim in die komplette Wanne. Chrissis Daunenjacke war von oben bis unten von den Säften ihrer Ma und Lisa durchnässt und presste sich an ihre Haut. Lisa hatte langsam ihre Hand aus ihrer Fotze herausgezogen, und Chrissi die Hose wieder hochgezogen, so dass sie weiterhin in ihrem eigenen Orgasmusschleim lag.Die beiden Mädels lagen versifft von Flüssigkeiten aller Art nebenbeinander, da begann Nicole, kommentarlos auf die beiden herunterzupissen. Unfähig und willenlos, sich zu “wehren”, beschloss Chrissi, dass es jetzt ohnehin egal wäre und schiffte sich in ihre ohnehin schon vollgesaute Hose. Mittlerweise quollen ihre Säfte sowohl aus den Stiefeln, als auch am Bauch aus ihrer “Verpackung” heraus, und ihre Daunenjacke wurde nun auch von innen richtig schön dreckig gemacht. Nicoles warmer Strahl prasselte noch immer auf die beiden herab, und Lisa zog ihre Gespielin auf sich und begann, sich an der völlig mit Geilschleim und Pisse vollgesauten Chrissi zu reiben. Bei jedem Stoß ihrer geschwollenen Fotze gegen Chrissis Schritt schwappte ein weiterer Schwall aus ihrer Hose heraus und ergoss sich auf die beiden stöhnenden und schnaufenden Leiber.Lisa wurde immer hemmungsloser, so aufgegeil war sie noch. Brünftig schnaufend rieb sie sich weiter an Chrissi, während sie ihr die von Muttis Gelee triefende Geilfresse innen und außen sorgfältig sauberleckte. Chrissi genoss es, und spielte ihrerseits mit, indem sie mit ihrer Zunge das gleiche bei Lisa machte. Aus lauter Geilheit rotzte sie ihr mitten in den offenstehenden Mund, nur um kurz darauf eine nicht minder schleimigrotzige Revanche zu erhalten. Dann war es soweit: Beide Gören erlebten fast zeitgleich ihren nächsten Orgasmus. Während Chrissi erst kurz und schnell atmete, stockte Lisa kurzzeitig der Atem, bis ihre Fotze den finalen Schwall an Mädchensaft auswarf. In dem Moment, als ihr Cervix den ganzen, restlichen Fotzensaft herauspresste, schrie sie wie am Spieß, nur um in einem unartikulieren Grunzen zu enden. Schließlich wimmerte sie nur noch in Chrissis weitgeöffneten Schlund hinein, während es Chrissi nun auch noch einmal heftigst überrollte. Schwall um Schwall pumpte sie in ihre komplett vollgewichste Hose, aus der – begleitet von ihrem langezogene, kehligen “WAAAAAAAAAAAHAAAAAAAAAAAAHAAAAAAAAAAAAAARRRRRRGGGGGGGGGGGGGHHHHHHHHHHHHH!!!!!!!!! – schleimig-schmatzende Laute erklangen.Völlig zugegkleistert lagen die beiden Mädels keuchen ineinander verschlungen im Whirlpool, als Nicole langsam Chrissi von ihren Stiefeln – einer nach dem anderen – befreite. Genüsslich kippte sie die mit Pisse und Chrissisoße gefüllten Stiefel über den Köpfen der beiden aus, bevor sie vorsichtig die Saunahose nahm, und genüsslich die darin enthaltene, gewaltige Menge geilen Schleims und Pisse über ihrem eigenen Körper verteilte, nicht ohne großzügig davon zu trinken und mit den Säften im Mund zu spielen.Endlich waren alle drei fürs erste befriedigt, doch Lisa sollte am Abend noch eine weitere Fütterung bevorstehen…

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Yorum yapın