Die Pokerrunde

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Die PokerrundeSeit meine Frau nicht mehr fremd fickt, ist unser Sexleben völlig eingeschlafen. Immer wieder habe ich große Lust zum Sex. Hilde, mein Eheweib, aber nicht und so entstehen immer wieder Streitigkeiten. Normalerweise ist Hilde eine sehr attraktive und hübsche Frau mit ihren 51 Jahren. Sie kleidet sich auch sehr toll und manchmal etwas aufreizend, was mir sehr gefällt. Ich, Alfred, ihr 56jähriger Ehemann, bin zum Wichsen verdammt. Dabei könnten wir jetzt unser Sexleben so richtig ausleben. Immer wieder machte ich ihr auch das Angebot, einen anderen dominanten Mann hinzuzuziehen. Er dürfte gerne wesentlich älter sein, wie ihr letzter Herr und Lover. Aber Hilde ging nicht darauf ein. So leben wir ohne viel Sex eher nebeneinander her. Jedoch konnte ich in der letzten Zeit feststellen, dass sie öfters mal länger ausblieb oder länger arbeitete. Ferner rasierte sie ihre Schamhaare häufig weg. Jedes Mal wo ich es mitbekam, wurde ich absolut geil auf mein Weib. Leider meistens ohne Erfolg. Gestern war sie nun mal wieder bereit, mit mir Essen zu gehen. Ich bad sie, sich etwas reizvoll anzuziehen. Hilde ging darauf ein, zog einen kurzen Rock an, darunter einen Stringtanga, eine leicht durchsichtige Bluse und einen Busenheber, der ihre kleinen hängenden Brüste mehr zu Geltung brachte. Außerdem zog sie ihre schwarzen Lederstiefel an. Meine Frau machte mich bei dem Anblick absolut geil. Am liebsten wäre ich nicht zum Essen, sondern ich hätte lieber geilen Sex mit ihr gemacht. Aber Hilde dachte nicht daran und so fuhren wir zum Italiener. Wir bekamen einen Zweitisch zugewiesen und konnten bald unsere Bestellung aufgeben. Am Nebentisch saßen drei älteren Herrn so um die 65 Jahre aufwärts. Mit der Zeit begannen die Herren teilweise auch uns in ihr Gespräch einzubeziehen. So bekam meine Frau von einem der Männer den „Gruß aus der Küche“ überreicht, da er feststellt, dass er ihr sehr gemundet hatte. Je weiter das Gespräch ging, umso deutlicher bemerkte ich eine Unruhe bei Hilde. Die Herren schienen es aber auch mitzubekommen und luden uns an ihren Tisch ein. Hilde war sofort dabei und bis ich mich besah, war sie schon neben den alleine sitzenden 70jährigen Martin. Die anderen beiden Herren waren Helmut, 69 Jahre und Schorsch 68 Jahre. Alle drei Herren zeigten sich sehr rüstig und meines Eheweibs sehr zugeneigt. Hilde saß nun neben Martin und ich konnte nur an der Stirnseite des Tisches Platz nehmen. So langsam traute sich Martin immer mehr zu und legte seinen Arm auf die Lehne des Stuhls meiner Frau, berührte sie immer mehr und länger. Meiner Hilde schien es komischer Weise nichts auszumachen und sie ließ den fremden Mann machen. Im Gegenteil, so mein Eindruck, schien es Hilde sogar zu genießen. Als wir gegessen hatten und Hilde schon einiges an Wein konsumiert hatte, war die Hand von Martin schon die Beine von Hilde sehr hoch gerutscht. Schließlich lud uns Helmut zu sich nach Hause ein. Er ist Junggeselle und die Herren wollten noch eine Runde pokern. Hilde wollte es unbedingt lernen, so dass wir zu uns ins Auto stiegen. Hilde nahm hinten zwischen Schorsch und Martin platz. Schon kurz als wir losgefahren sind, sah ich im Rückspiegel wie Martin meine alanya escort Frau küsste und sie seinen Kuss geil und offen erwiderte. Der kleine Schwanz in meiner Hose begann sich zu regen. Die ganze Situation hat mich richtig aufgegeilt. Die beiden Herren auf der Rückbank fummelten an meiner Frau herum und sie ließ es, immer geiler werdend, geschehen. Helmut lotste mich zu seinem Haus. Im Haus angekommen, setzten sich die Herrn zum Pokern und meine Frau und ich mussten ihnen die Getränke und Kleinigkeiten zum Knabbern servieren, wo Hilde widerspruchslos zustimmte. Schließlich durfte Hilde bei jedem einzelnen Mann mal die Glücksfee spielen. Dazu hatte sie sich auf den Schoß des jeweiligen Mannes zu setzen. Nach einigen Runden spielten die Herren darum, welches Kleidungsstück mein Weib abzulegen hat. Ich musste weiter bedienen und konnte geil zusehen, wie Hilde letztlich nackt und nur mit ihren Stiefeln bekleidet vor der Herrenrunde stand. Man, das war ein absolut geiles Bild. Sie musste sich nun den alten Männern präsentieren, die Beine breit machen, den Arsch auseinander ziehen, ihre frisch rasierte Fotze zeigen, was die Herren zu derben Kommentaren veranlasste: „Also, so ein Flittchen, die Hilde.“ „Die Sau hat ihre Fotze sogar sauber rasiert.“ „Toller breiter Arsch, so richtig für die Peitsche und Gerte.“ „Alfred, du hast aber eine geile Sau als Frau.“ „Die werden wird doch mal hernehmen müssen! Und Alfred, du scheinst es ja nicht zu schaffen, dein Weib zu befriedigen!“.Nun spielten die Herren Poker um meine Frau und darum, dass sie für die Drei verschiedene Sachen erledigen musste. Nebenbei hatte ich die Herren weiter zu bedienen und konnte die Geschehnisse meisten geil verfolgen.Hilde muss sich selbst auf den Hintern schlagen, sich die Fotze und das Arschloch auseinander ziehen, sich auf die Fotze schlagen, sich in die Brustwarzen zwicken und sich immer wieder in verschiedenen Posen präsentieren. Dabei gaben die drei Herrn immer wieder schmutzige und geile Kommentare über mein Eheweib ab. Sie wurde auch immer wieder gefragt, ob sie geil ist und endlich einen Schwanz in ihre Löcher braucht. Hilde beantwortet die Fragen brav mit „Ja“ und ich hatte den Eindruck, dass sie endlich gefickt werden wollte – aber nicht von mir, sondern von den drei Herren und am liebsten von Martin.Letztlich schienen die Männer genug vom Pokern zu haben und kommentierten mein Eheweib herum. Hilde musste ich mit ihrer Fotze auf einen Flaschenhals setzen und ich musste sie nach unten in die Sitzhaltung drücken. Hilde war so nass, dass die Sektflasche schnell in ihre Fotze rutschte und sie richtig geil aufstöhnte. Ja, sie brauchte jetzt richtige Schwänze.Schließlich wurde Hilde als „Ficke“, „Nutzvieh“, „Fickstück“ usw. bezeichnet. Aber zu meiner Verwunderung, es machte ihr nichts aus. Im Gegenteil, es schien, dass sie dadurch nur noch geiler wurde. „Hilde, wippe mit deinen Hängeeutern!“ und sie tat es. „Die könnte man mal richtig melken!“ Dann musste Hilde wird ihren Arsch zeigen: „So ein Prachthintern, braucht unbedingt Schläge!“Nach mehreren solchen Sätzen, befahl Helmut Hilde auf allen Vieren zu ihm zu kriechen: „Hilde, du läufige kemer escort Hündin, gehe auf allen Vieren! Sofort! Und komme sofort her!“ Hilde gehorchte aufs Wort und kam auf allen Vieren zu Helmut. „Zeige mal deine Fotze!“ Hilde präsentierte ihre Fotze. Als Helmut sie fest anpackte, stöhnte mein Weib auf. „Ja, da schaue mal, die Schlampe hat ja eine richtig geile nasse Fotze!“ „Du bist mir ein Hurenstück!“ „Du brauchst ja wirklich eine geile Behandlung und geile richtige Männerschwänze oder!? Hilde!“ „Ja, Helmut“, entfuhr es Hilde mit einem geilen Stöhnen. „Das heißt, Herr Helmut!“ schrie der alte Mann mein Eheweib richtig an. Hilde senkte den Kopf: „Ja, Herr Helmut“. Helmut packte Hilde an den kurzen Haaren, zog sie auf allen Vieren zu sich her, öffnete seinen Hose und holte einen riesigen Schwanz heraus: „Leck!“ Hilde folgte und verwöhnte zuerst mit der Zunge und dann mit ihrem Mund den geilen Schwanz. Als sie ihre Hände dazu nehmen wollte, bekam sie eine saftige Ohrfeige: „Du sollst lecken, du Schlampe!“ „Helmut“, entgegnete Martin: „die Stute muss wahrscheinlich noch viel lernen. Bei dem Waschlappen von Ehewichser, konnte sie nichts lernen.“ „Aber das wird sich jetzt ändern“, sagte Schorsch, „jetzt hat die Alte ja uns.“ „Und wir werden ihr schon beibringen, was ein richtiges Weib können muss!“An mich gewandt sagte Helmut: „Na, das gefällt dir Sklave.“ Ohne nachzudenken antwortete ich sogleich: „Ja, Herr.“ „ Da schau an, ein richtiger Sklave, dein Alter, Hilde, du geile Sau.“ „Sklave Alfred, bist du geil, wenn ich dein Weib so behandle?“ „Ja, Herr.“ „So ist es brav, Sklave.“ „Ziehe dich aus!“, herrschte er mich dann an. Ich entkleidete mich möglichst schnell und stand nackt da. Mein kleine
r Schwanz war steif und ich war absolut geil, wie schon lange nicht mehr. „Auf die Knie Sklave! Und auf allen Vieren zu mir! Leiste deiner Alten Gesellschaft und lecke auch meinen Schwanz!“. Widerspruchslos führte ich fast wie in Trance die Befehle aus und machte meiner Frau den herrlichen Schwanz streitig. Ich gab mir größte Mühe und wollte es besser als Hilde machen, obwohl ich noch nie einen Schwanz geleckt hatte. „Ja schau an, der Sklave ist ja richtig gierig auf deinen Schwanz, Helmut“, freute sich Martin. „Der Sklave ist entweder schwul oder zumindest bi“, fügte Schorsch hinzu. Nachdem ich es schaffte und den Schwanz voll in meinem Mund hatte, drückte Helmut meinen Kopf fest auf seinen Schwanz und immer weiter ging sein Gerät in meinem Sklavenmund unter. Schließlich musste ich würgen. Trotzdem war Helmut zufrieden: „Fürs erste warst du sogar besser als dein Weib, Sklave“. Jetzt kam Martin und hielt mir seinen Schwanz hin: „Lecke, Sklave!“ Ich tat natürlich, was mir befohlen wurde. Mit meiner Zunge verwöhnte ich den Sack des Herrn, leckte ihn und fuhr mit meiner Zunge langsam den steifen Schwanz entlang. Auch Martin hatte einen wesentlich größeren Penis als ich. Da könnte man richtig neidisch werden. Die alten Herren haben wirklich große prächtige Schwänze. Ich umfasste mit meinen Lippen den Penis von Martin, saugte an ihm, verwöhnte ihn mit der Zunge und ging wieder zum Hodensack über. Dann saugte ich am Sack und nahm meine konyaaltı escort Zunge und wieder Mund zu Hilfe. Martin packte mich an den Haaren zog mich zu seinen Schwanz und stülpe meinen Mund über seinen Schwanz. Er fickte mich sehr heftig in meinem Mund, bis er unter lautem Stöhnen Casino oyunları arasında en güvenilir slot siteleri arayışınız varsa eğer bettingmarkt.com sitesi üzerinden slot siteleri listesine ulaşabilirsiniz. abspritzte. „So ein geiler Sklave, damit habe ich nicht gerechnet.“ „Der lässt sich ja besser als seine Alte in die Maulfotze ficken.“Schorsch hatte sich mittlerweile an Hilde zu schaffen gemacht. Er fickte sie heftig in die geile nasse Fotze. Aber bevor er kam, zog er seinen Schwanz heraus und spritzte Hilde ins Gesicht, auf die Titten und in die Haare. „Sklave, leck deine Alte sauber!“ Ich machte mich zugleich daran und leckte Hilde die Titten und das Gesicht. Wie ich so über meiner geilen Frau bin und sie sauber lecke rutscht mein kleiner Schwanz in ihre feuchte Fotze. „Na, schaue an, jetzt fickt der Sklave noch seine Alte! Wer hat es erlaubt!?“ An den Haaren wurde ich aus der Fotze meines Eheweibs gezogen. „Die Fotze ist heute uns überlassen! In der Fotze deiner Alten hast du heute nichts verloren, Sklave!“Hilde musste mir einen Peniskäfig anlegen. Das hatte ich nun von meiner Geilheit. Mein Schwanz war eingesperrt und ich musste damit rechnen, heute nicht mehr abzuspritzen, was wegen der absolut geilen Szenerie unerträglich war.Letztlich war es soweit, meine Frau musste erst jeden der drei Herren den geilen Schwanz lecken und dann wurde sie abwechseln gefickt. Alle drei Männer spritzten in der ihrer Fotze ungeschützt ab. Hilde schrie und stöhnte vor Geilheit. Sie konnte nicht genug bekommen. Dann durfte ich wieder ihre Fotze sauber lecken. Hilde leckte dabei die Schwänze wieder, die im Laufe der Zeit wieder fest und steif wurden. „Was waren das für geile alte Männer“, war mein Gedanke. „Die können anscheinend schon wieder.“Und so kam es auch. Hilde musste eine Stellung einnehmen, wo alle drei Löcher bedient wurden. Die drei alten Männer steckten ihre großen Schwänze in die drei Öffnungen von Hilde. Vor allem als das Poloch dran war, schien es Hilde zu schmerzen. Die Herren kannten aber keine Rücksicht. Sie fickten Hilde richtig durch bis meine Frau nicht mehr den Schmerz, sondern nur noch ihre Geilheit spürte. Hilde ist mehrmals gekommen und letztlich spritzen die Alten noch ihr Sperma in die drei Löcher meines Eheweibs. Fertig sackte Hilde zusammen. Ich durfte die Schwänze der drei Männer sauberlecken, was trotz Peniskäfig schon sehr geil war und für mich eine Belohnung darstellte. Anschließend bekamen wir den Befehl unsere Sachen zu packen und zu gehen. Wir mussten nackt, und ich meinen Schwanz im Peniskäfig, das Haus verlassen und uns so ins Auto setzen. Als ich wegen des Peniskäfigs aufbegehrte, wurde ich angeschrieen: „Sklave, den lässt du schön an! So denkst du bis zu unserem nächsten Treffen auch an uns! Und wir sind sicher, dass deine Alte und du ein nächstes Treffen wünschen! Wir werden uns bei euch melden! So nun verschwindet – nackt!“Die Haustür ging zu und wir gingen nackt zum Auto. Ohne ein Wort stiegen wir ein und fuhren nach Hause. Wir trauten uns nicht, die Kleidung anzuziehen. Zu Hause angekommen bat mich Hilde, ihre Fotze zu lecken, was ich sogleich tat. Dann rieb ich mit meinen Schwanz im Peniskäfig so fest an ihrer Fotze bis sie nochmals kam. Glücklich und befriedigt schlief meine Frau in meinen Armen ein. Nur ich hatte leider nichts davon. Aber wir hatten nun seit Jahren wieder mal ein geiles Sexerlebnis.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20