Der Duft der Geilheit

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Der Duft der GeilheitDer Duft der GeilheitIch Liebe den Duft meiner Nachbarin, im Hausflur, wenn sie an mir vorbei geht. Ein sehr teures eigenartiges Pafüm aus Spanien. Ich kann es gar nicht beschreiben, herb aber doch blumig. Und die Schuhe im Flur, sie riechen sehr stark nach ihrer Bodylodion. Beides geilt mich sehr auf, an den Schuhen rieche ich wann es nur immer möglich ist. Eigentlich immer denn es stehen immer genug auf dem Flur vor ihrer Tür.Aber in der letzten Zeit, wollte sie dann noch ein wenig mehr provozieren und trug nur ein sehr dünnes Top auf der nackten Haut.Plötzlich kam eine Gestalt durch den dunklen Flur und wollte an mir vorbei und die Treppe hoch. Wir prallten leicht zusammen und ich nahm den Geruch eines ziemlich teuren Parfums war. Es war die Nachbarin, sie war beinahe über meine Füße gestolpert und ich murmelte eine leise Entschuldigung. Na auch in der Dunkelheit hier ?Dann stieg sie die Treppe hoch und forderte mich auf ihr zu folgen. .Ihre schlanken langen Beine in Highheels, in sehr kurzen Röcken und die nackten Brüste unter dünnen hellen Stoff, unter dem man auch deutlich meine Warzenhöfe erkennen konnte, sorgten schon in der Straßenbahn für Gesprächsstoff. Aber sie so nahe so zu sehen erregte mich enorm.Sie drehte sich um und sagte, komm beeil dich schon meine Möse juckt so sehr, glaub nicht das ich dein hartes Rohr nie bemerkt hätte. Der ist ja oft genug steif.Nun war fast der ganze BH zu sehen und ich erinnerte mich an birnenförmigen Brüste mit den enorm langen Warzen. Ihre langen Finger legten sich auf meinen Schenkel und mein Lümmel wurde sofort lebendig. Ich versuchte, meine Hand unter ihren Rock und zwischen ihre Beine zu schieben, aber sie klopfte mir auf die Finger. „Nicht so hastig, erzähl mal etwas von Dir. Was machst Du mit meinen Schuhen? Gell du spritzt rein und das macht mich so geil. Auf Samen zu laufen, ein geiler Gedanke. Heute auch oder? Natürlich hatte ich in diese Schuhe auch schon mal gespritzt, hatte sie alle durch, so wie sie mir die zur Schau stellte immer. „Oh Ja erst heute früh“ „Geil, hab Ichs doch gewusst, darum habe ich die Pumps heute gewählt“ „Aber heute kommt das Zeug nicht in die Schuhe, das versprach ich Dir da weiß ich was besseres, sie lachte. Sie drehte sich nun zu mir um. „Ich denke wir können den formalen Teil des Abends direkt überspringen.“ sagte sie lächelnd und schaute dabei erst auf mein Zirkuszelt und anschließend in mein krebsrotes Gesicht. Ihre Hand machte den ersten Schritt und fand meinen Penis. Durch die Jogginghose knetete sie meinen Mast. Es wurde langsam unerträglich. Lass es uns tun. Bevor ich fragen konnte, kniete sie vor mir und fing an meine Hose langsam nach unten zu ziehen. Wie von einer Sprungfeder angetrieben, schnellte mein Penis nach oben, als die Hose weit genug unten war. „Das nenne ich mal einen anständigen Gruß.“ sagte sie escort antalya und befummelte meinen Penis mit spitzen Fingern. Ich schaute an mir herunter und blickte direkt in ihre blauen Augen, während sie langsam meinen Schwanz wichste. Als sie mit der Größe zufrieden schien, öffnete sie langsam ihren Mund und schob sich ebenso langsam meinen Penis hinein. Ich war kurz vorm durchdrehen. Die Fantasie war so real. Sie wurde mal schneller und blies nur die Eichel und wechselte dann wieder zu tiefen langsamen Stößen. Nach wenig Vorarbeit fingen Speichelfäden an sich den Weg abwärts von ihrem Kinn zu suchen. Leichte schmatzende Geräusche unterlegt mit einem wohligen leisen Stöhnen, zeigte mir, dass sie sich sehr gut unterhalten fühlte. „Komm, steck mir Dein Rohr von hinten in meine gierige Spalte, aber vorsichtig, ich muss mich erst ein wenig an dieses Kaliber gewöhnen.“ Ich trat nahe hinter sie, beugte etwas meine Knie und schob mein Teil langsam in ihre Grotte. Tiefer und immer tiefer, bis ich bis zum Anschlag in ihr drin war. Ich spürte, dass sie recht eng, aber dehnbar war und fing an, sie sanft aber tief zu nageln. Ein erstes Stöhnen kam aus ihrer Kehle und sie begann ihren Hintern gegen meine Lenden zu stoßen. „Fass an meine Brüste und knete sie, zieh mir meine Nippel lang, ja, ja, oh jaaaa“. Sie stieß ihren Arsch immer heftiger nach hinten und passte sich gekonnt meinem Rhythmus an. Plötzlich schrie sie laut auf, „noch fester, ja fick mich, ich komme gleich, jeeeeeetzt.“ Ihre Scheidenmuskulatur zog sich heftig zusammen, presste meinen Schwanz wie ein Schraubstock und löste sich wieder. Die konvulsiven Zuckungen dauerten sicher fast zwei Minuten in denen sie unentwegt stöhnte und keuchte. Schließlich löste sie sich von mir und mein Lümmel glitt mit einem ‚Plopp‘ aus ihrer Lusthöhle. „Das hatte ich nötig“, sagte sie und umarmte mich zärtlich, „Mann, so geladen war ich schon seit Wochen nicht mehr. Du kannst wirklich gut ficken, der Abend hat sich gelohnt.Wie ich es mir gewünscht hatte trug sie ein Kleid und wie ich feststellen konnte, Halterlose Strümpfe. Wir haben gut gegessen und ein Glas Wein getrunken. Bevor wir nach dem Essen aufbrachen, ging sie noch mal schnell für kleine Mädchen. Als sie an dem Tisch zurück kam, drückte sie mir unter dem Tisch etwas in die Hand. Ich schaute vorsichtig nach……tatsächlich es war ihr Slip. Ich hob langsam meine Hand mit dem Slip in ihr, machte so als wäre es eine Serviete und roch an ihm. Er roch sehr geil, nach Meer und doch einwenig süßlich.Der Gedanke, dass sie unter dem Kleid frei zugänglich war machte mich scharf ohne Ende. Wir machten dann noch einen kleinen Spaziergang durch den Park. Und in einer Stillen Ecke küssten wir uns leidenschaftlich und wild. Meine Hände wanderten zu ihrem Bauch wo ich langsam das Kleid immer höher schob, bis die heiße Grotte freigelegt belek escort war. Sofort ließ ich meine Finger in ihrer Möse tanzen und sie reckte mir ihren Schoß immer mehr entgegen. Ich drehte sie am Baum um, zog mir den Reißverschluss auf und sofort sprang mein harter Schwanz gegen ihre Pobacken, schnell rollte ich ein Kondom über meinen Schwanz…….sie öffnete etwas die Beine und schon spürte sie meinen harten prallen in ihrer Möse ……ich fickte sie hart und unbarmherzig, wir waren sooo geil , so dass beide ziemlich schnell zu einem Orgasmus kamen. Danach fuhren sie zu ihr nach Hause. Gerade an der Haustür herein zog ich meinen Mantel aus und wir küssten uns. Auf dem Weg ins Schlafzimmer zog ich sie aus, warf sie auf Bett und leckte ihre feuchte, glattrasierte Spalte genüsslich und schon nach kurzer Zeit kam sie zum Höhepunkt. Als sie sich etwas beruhigt hatte nahm sie meinen Schwanz und leckte und lutsche ihn hart und geil. Ich streifte ein Kondom über, drehte sie um und sie beugte sich vor. Ihre Beine in den halterlosen Strümpfen und ihr geiler Arsch machten mich immer mehr an. Langsam und gefühlvoll schob ich meinen Schwanz von hinten in ihr tropfnasses Loch, während ich sie genüsslich fickte streichelte ich über ihre Perle, sie stöhnte laut und ich kam, laut stöhnend. Dann stand ich auf, zog meinen Reisverschluss auf und befreite meinen Ständer. Als Maria meinen Schwanz sah, liefen ihr Schauer der Erregung über den Körper, denn solch einen riesigen Schwanz hatte sie noch nie in sich gehabt. Ob sie ihn wohl schaffen würde? Dachte sie. Ich zog sie zu mich heran und hob ihr rechtes Bein an. Dann ging ich ein wenig in die Knie, setzte seinen Schwanz an Ihrer geschwollenen Fotze an und drang in sie ein. Stück für Stück glitt mein Schwanz in sie hinein und Maria stöhnte erneut auf. “Ja, gib ihn mir! Fick mich! Meine Fotze will dich jetzt haben!” Und ich fickte sie, wie sie noch nie in ihrem jungen Leben gefickt worden war! Spritzte ihr soviel Saft in die Fotze, dass es ihr an ihren Beinen wieder herablief. “Du hast mir ja eine ordentliche Ladung hinten rein gespritzt. Wo Du das Zeug nur hernimmst ?”, fragte sie mehr rhetorisch. Danach drang ich sehr langsam in ihren Arsch ein, aber dann legte er los. Meine Nachbarin war nur noch ein Bündel aus lauter Lust. Sie ritt meinen Schwanz sehr heftig und rieb ihren großen Kitzler fest an seinen Körper, so dass wir beide gleichzeitig
spritzen mussten. Auf dem Flurfußboden hatte sich schon eine kleine Lache aus ihren Säften gebildet, aber das interessierte sie jetzt nicht. Sie spürten nur ihre unbändige Lust! . Ich fickte sie so windelweich, ich lies sie leiden, fickte sie immer bis kurz vor den Höhepunkt, Dann irgend wann lies ich ab von ihr. Müde schliefen wir ein.Am nächsten Tag konnte ich meine Gedanken nicht mehr von ihr losreißen. Immer antalya sınırsız escort wieder dachte ich an diese Nacht, und an ihren Duft, nein an die ganze Frau sie wahr einfach fabelhaft in jeder Beziehung. Sexhunrig und der maßen Geil das besser nicht mehr geht. Über all spührte ich ihre Anwesenheit, immer wenn ich das Geräusch von Hochhacken hörte drehte ich mich um ob sie es vielleicht doch nicht sein könnte. Ich konnte nicht anders, ich klingelte bei ihr und sie öffnete.Ich presste meine Lippen auf ihren Mund und drang mit der Zunge in sie ein. zog sie an mich und legte meine Hand auf Ihren Arsch. jetzt spürte Maria meinen sehr großen Schwanz gegen ihren Venushügel drücken . Ich fuhr mit den Händen durch ihr Gesicht und bewegte meine Hände zu ihren Titten. Als Ich ihre großen steifen Nippel fühlte, drückte ich zu und Monique stöhnte auf. Ich drehte ihre Nippel sehr fest und zog immer wieder daran. Ihre Brüste lagen schwer in meinen Händen und ich knetete sie kraftvoll durch. Meine beiden Hände massierten nun ihre Brüste. Ab und zu fand sich zwischen Daumen und Zeigefinger eine der hochaufgerichteten Brustwarzen. Maria stöhnte immer wieder. Sie hatte es gerne, wenn man ihre Titten so richtig ran nahm, und ich packte sie genau auf die richtige Art hart an. Sie griff nach hinten und öffnete ihr Kleid. Als der Reißverschluss offen war, schob sie mich ein Stück zurück und lies es von ihrem Körper gleiten. Sie trug keinen BH, und ihre Titten hingen schwer nach unten. sie stand nun in halterlosen Strümpfen, High Heels und Slip da.Das Höschen triefte bereits vor nässe. Langsam zog sie es herunter. Dick und fett stand nun ihr Kitzler im freien. Das war der Augenblick, in dem ich in die Knie ging und sich auf Ihren Kitzler stürzte. Als meine raue Zunge ihren Kitzler berührte, bekam sie ihren ersten Orgasmus – und den spritzte sie mir ins Gesicht! Frau Scholl stand mit wackeligen Beinen auf und führte mich in Ihr Schlafzimmer. Dort legte ich mich in die Mitte ihres Bettes und zeigte auf meinen Schwanz. Und sie kletterte zu mir aufs Bett und bearbeitete meinen Schwanz, bis er wieder in ihrer Hand pulsierte. Dann setzte sie sich darauf und begann ihn zu reiten. Maria presste sich fest auf meinen Schwanz und rieb ihren großen, weit herausstehenden Kitzler gegen ihn. Ich schob meine Arme unter ihre Schenkel und hob sie hoch. So war sie mir richtig ausgeliefert, und ich hämmerte meinen Schwanz tief in ihre Fotze. “Los, nimm meine Titten und steck sie dir in den Mund!” Ich zog sie an ihren Titten zu sich heran, damit er ihre Euter mit dem Mund bearbeiten konnte. Lutschte und beknabberte ihre Titten mit einer Hingabe, als ob ich nie etwas anderes gemacht hätte. Meine Nachbbarin war völlig am Ende. Als ich meinen Saft in ihre Fotze spritzte, brach sie auf mir zusammen. Es war einfach zuviel für sie. Sie schlief ein. Als sie wieder erwachte , saß ich auf der Bettkante neben ihr. Die letzten Tage hatten ihr eine Menge abverlangt. Doch sie braucht dies um Zufrieden zu sein.Einen ordenlichen Stoß wünscht und braucht doch eine Frau jeden Tag. Am besten von einen Großen Schwanz wie meinen.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Yorum yapın