Das Praktikum

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Das PraktikumSeit mittlerweile einem halben Jahr hatte ich diese Praktikumsstelle bei einer mittelgrossen Immobilienfirma. Mein Name ist Alex, war damals 21 und musste durch dieses Praktikumsjahr als teil meiner Ausbildung.Wie gesagt arbeitete ich in einer Immobilienfirma, jedoch galt mein Interesse weniger der Arbeit oder meinen Abschlussprüfungen sondern vielmehr meiner Ausbildnerin. Ihr Name war Andrea, sie war 28 Jahre alt, perfekte 1.73 m gross und hatte nebst ihrem perfekt trainierten Körper ein bildhübsches Gesicht mit langen, blonden Haaren. Ich bewunderte stets, wie sie trotz ihrer seriösen, höchstprofessionellen Art trotzdem immer sexy und verrucht wirkte. Doch nun zur eigentlichen Geschichte:Es war an einem scheinbar normalen Arbeitstag im März. Ich sass an meinem Arbeitsplatz und erledigte ein paar Verträge. Es war bereits halb sieben Uhr abends. Normalerweise wäre ich eigentlich bereits vor über einer Stunde nach Hause gegangen. Auch das gesamte Bürogebäude war mittlerweile menschenleer und sogar die Putzfrauen waren schon gegangen.Ich liess mir also noch einen letzten Kaffee aus dem alten Automat und wollte schon zu meinem Platz zurück, als auf einmal die Tür zum Pausenraum aufging und mir so den frisch gebrühten Kaffee über mein Hemd leerte. Ich schrie auf, vor Schreck und vor Schmerz. Doch empfand ich sofort eine andere Gefühlsneigung, als ich sah, wer mir hier Kaffee angeleert hatte. Ich sah in die grossen, schockierten Augen von Andrea, welche nicht aufhörte, sich zu entschuldigen. Doch mir fiel eher ihre enge, weinrote Bluse auf, deren Knöpfe von Andreas wohlgeformten Brüsten beinahe aufsprangen. Darunter trug sie einen engen schwarzen Rock, schwarze Strümpfe und High Heels, so richtig “sexy secretary” eben. Wie aus einem Traum gerissen hörte ich sie sagen: “Alex, komm schon wir holen dich da raus!” Andrea packte mich am Arm und zog mich zum Waschbecken der Küche, wo sie begann, mein Hemd aufzuknöpfen. Ich sah ihr dabei zu und sie bemerkte meinen Blick. Schmunzelnd meinte sie: “Nana, Alex, was soll denn dieser Blick? Keine falschen Hoffnungen, junger Mann.” Wir lachten beide. Doch auch ihr Blick sprach eine klare Sprache, als mein Hemd ganz ausgezogen war und mein trainierter canlı bahis siteleri Oberkörper zum Vorschein kam.Ich hingegen hatte meinen Plan gefasst. Sollte ich jemals eine Chance gehabt haben oder in Zukunft haben, so war es diese!Ich lächelte sie an und sagte: “Nicht schlecht, was?” “I-Ich… Also, du bist schon…”, stotterte Andrea zurück, immer noch gefesselt von meinem Körper, ebenso wie ich von dem ihren. Ich trat noch einen Schritt an sie heran und sie flüsterte: “Alex, das können wir nicht.” Ich packte Andrea jedoch an der Hüfte und zog sie etwas an mich. Sie hatte ihre zierlichen Hände auf meiner Brust abgelegt. Wir sahen uns in die Augen und Andrea biss sich auf die Lippen und sah sich verstohlen um. Sie sagte: “Warte kurz.”, und schloss die Tür ab. “Sicher ist sicher.”, meinte sie dabei. Dann stand sie vor mich und streichelte meinen Körper. Ich setzte mich auf einen Stuhl und Andrea ging vor mir in die Hocke und streichelte meine Schenkel. Dann endlich begann Andrea, meinen pulsierenden Prügel durch die Hose zu massieren und sie lächelte mich dabei an. “Bist du sicher, dass du bereit dafür bist, Kleiner?”, säuselte mir Andrea zu, während sie meinen Reissverschluss öffnete. “Davon hast du sicher schon immer geträumt, nicht? Dein fetter Schwanz in meinen geilen, kleinen Hals zu schieben!” Und wie ich das hatte! Auch wenn es ein wenig merkwürdig war, zu sehen, wie die professionelle Andrea in meinem Schritt hurte und an meiner Hose herumnestelte. Schliesslich, nach ausglebiger Liebkosung meines Oberkörprers, zog Andrea meine Hose samt Boxershorts in einem Ruck aus und mein steinharter Schwanz sprang ihr beinahe ins Gesicht. Andrea machte grosse Augen und betrachtete mein doch beachtliches Stück. Dann legte sie endlich ihre kleinen Finger um meinen Dicken und begann ihn zu wichsen. Und mit den Worten: “Endlich mal ein richtiger Schwanz!”, verschwand meine zu Platzen angelaufene Eichel in ihrem feuchten Mund. Es war himmlisch! Andreas feuchte Lippen schlossen sich immer enger um meinen Schwanz während sie ihn sich langsam immer tiefer in den Rachen schob. Ich konnte mir mein zufriedenes Aufstöhnen nicht verkneifen, als sie damit begann, ihren Kopf in gleichmässigem Rhythmus bahis siteleri auf und ab zu bewegen und dabei jedes Mal ein ansehnliches Stück mehr von meinem Schwanz in ihren Hals schob, bis sie schliesslich mit ihrer Nase an meinem Bauch ankam. Keuchend entliess sie meinen Schwanz wieder und lachte: “Komm schon, Alex! Fick mein kleines Nuttenmaul!” Ich rauffte also ihre Haare zusammen und mit einem GULP drückte ich ihren Kopf fest in meinen Schritt und fickte sie hart in den Hals. Andrea war mittlerweile auf die Knie gesunken und ich stand auf, um sie noch schneller, härter und tiefer in den Mund zu ficken. Andrea würgte und stöhnte. Dann zog ich meine von ihrem Speichel nasse Stange aus ihrem Hals und liess sie meine Eier lecken. Auch in diesem Gebiet war sie eine Göttin, denn sie verschluckte meinen ganzen Sack und leckte genüsslich daran herum, während sie mich mit ihren tiefblauen Augen anstarrte. Ich klatschte ihr währenddessen meinen Prügel ins Gesicht.Ich zog sie an ihren Haaren nach hinten, so dass sie mich ansah und sagte: “Na gefällt dir das, du kleine Schlampe?” Andrea nickte aufgegeilt. “Sag es!”, befahl ich ihr. “Das gefällt mir! Bitte fick mich weiter in den Mund!”, kam ihre Antwort und mein Prügel verschwand erneut in ihrem Mund. Mittlerweile hatte sich Andrea ihrer Bluse entledigt und öffnete gerade ihren BH. Als auch dieser fiel sah ich endlich ihre perfekten Brüste. Sie standen von selbst und hatten süsse, kleine Nippel. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Hals und sagte zu meiner Vorgesetzten: “Willst du von mir gefickt werden, na?” Andrea wichste meinen Prügel und entgegnete: “Ja, bitte fick mich, Alex! Zieh mich richtig durch!” Keine Sekunde später beugte sie sich mit dem Oberkörper über den Pausentisch und reckte mir ihren geilen Arsch entgegen, auf welchen ich zunächst mit der flachen Hand draufschlug. Dann zog ich ihr ihren Rock und den Tanga aus und schob einen Finger in ihre triefende, blanke Möse, was Andrea zum Aufstöhnen brachte. Ich ging in die Knie und begann, ihre geil duftende Muschi auszuschlecken. Ich wurde dabei so dermassen geil wie noch nie in meinem Leben und Andrea stöhnte unaufhörlich, während ich ihre Vagina verwöhnte. Auf einmal griff Andrea canlı bahis mir in die Haare und sagte: “Bitte fick mich endlich, Alex! Ich will endlich deinen geilen Schwanz in mir spüren!” Das liess ich mir nicht zweimal sagen. Ich stand auf und gab Andrea nochmals einen schallenden Klaps auf den Hintern, was sie mit einem zufriedenen Aufstöhnen quittierte. Dann setzte ich meinen Prügel an ihrem feuchten Loch und drückte ihn tief in sie hinein. Andrea stöhnte laut auf, als ich mich erstmals komplett in ihrem warmen Fleisch versenkte. So verharrte ich einen Moment. Es war ein unglaublich geiles Gefühl, wie Andreas heisse Muschi meinen Schwanz wie eine zweite Haut unschloss. Dann begann ich, meinen Prügel in zunächst langsamem Rhythmus hinein und hinaus zu schieben, was Andreas Atmung immer schwerer werden liess, bis sie plötzlich sagte: “Machs mir härter, Alex!” Also packte ich mir ihre Haare und zog sie so an mich heran, während ich sie nun fester und tiefer stiess. Aus Andreas Atmen wurde nun ein ekstasisches Stöhnen. Ich fickte die geile Blondine vor mir richtig harr durch und meine Eier klatschten fest gegen ihre perfekten Arschbacken. “Fick mich! Oh Gott, jaaa! FIIICK MIIIICH!”, war alles, was Andrea noch von sich gab. Ich gab es ihr ordentlich und schon bald spürte ich im Immern von Andreas Möse einen Muskel zucken und sah, wie sie von ihrem Orgasmus geschüttelt wurde. Doch ich dachte nicht ans Aufhören! Blitzschnell zog ich meinen Schwanz aus ihr heraus und drehte sie um. Andrea lag völlig
vom Orgasmus entkräftet auf dem Rücken vor mir und ich nahm eines ihrer Beine über die Schulter und stiess nun erneut hart in sie. Andreas Augen verdrehten sich und sie murmelte vor Geilheit nur noch vor sich hin. Ich jedoch stiess ohne Gnade weiterhin fest in ihre wundgefickte Möse. Ich spreizte ihre Beine und hielt sie an den Kniekehlen fest. Andreas perfekte Brüste wippten bei jedem Stoss vor und zurück.Dann spürte ich, wie auch ich bald kommen würde und schrie: “Ich… ich komme! Aaahhh!” Sabei entlud ich mich tief in Andreas geiler Möse. Mindestens drei Mal schoss ich meinen üSamen in die wundgefickte Muschi vor mir. Dann stiess ich noch ein paar Mal nach und zog schliesslich meinen abschlaffenden Prügel aus meiner Vorgesetzten, welche immer noch ausser Atem vor mir auf dem Tisch lag, während ihr langsam mein Sperma die Schenkel hinunterfloss.Mehr findest Du Sexgeschichten & Fickgeschichten auf das Seite (| Sexgeschichten.Club |)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Yorum yapın